Zwei Benefizsendungen für die Flutopfer

Ingo Zamperoni
Ingo Zamperoni wird durch die Sendung führen. (Foto: Georg Wendt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Benefizsendungen für die Opfer der Hochwasserkatastrophen in Deutschland lassen die ARD am Freitag und Sat.1 dann am Samstag das TV-Programm ändern.

Das Erste präsentiert am Freitag (23.7.) um 20.15 Uhr die Live-Sendung „Wir halten zusammen - Der ARD-Benefiz-Abend zur Flutkatastrophe“. Durch den Abend führen Ingo Zamperoni in Köln und Sarah von Neuburg in Leipzig.

Am Samstag (24.7.) moderiert Daniel Boschmann die Sendung „Deutschland hilft - Die Sat.1-Spendengala“. Promis wie Marlene Lufen, Hella von Sinnen und Ralf Schmitz nehmen Spenden von Zuschauenden am Telefon entgegen.

Bei der ARD am Freitag führt Ingo Zamperoni von Köln aus Gespräche mit Fachleuten, Betroffenen, Helferinnen und Helfern - im Studio und per Live-Schalte in die Krisengebiete. Vor allem in Leipzig sind dagegen dann Auftritte von Stars wie Herbert Grönemeyer, Sarah Connor, Peter Maffay, Roland Kaiser, Die Prinzen, Max Giesinger, Max Mutzke, Jeannette Biedermann, Yvonne Catterfeld, Joris, Frida Gold und Brings geplant.

Außerdem will die Liveshow von Leipzig aus Mut machen mit Geschichten von Menschen, die 2002 und 2013 bei den Hochwasserkatastrophen in Mitteldeutschland Ähnliches erlebt haben.

Die ARD-Sendung entsteht in Zusammenarbeit von SWR, WDR, MDR, BR, NDR sowie Kimmig Entertainment. Tagsüber wollen die Programme der ARD am Freitag ein Zeichen für Zusammenhalt setzen. Auf vielen ARD-Radiowellen beginnt der ARD-Benefiztag um 7 Uhr mit einem Innehalten in Gedenken an die Opfer der Katastrophe.

Die Radiowellen rufen den ganzen Tag über gemeinsam mit „Aktion Deutschland hilft - Bündnis deutscher Hilfsorganisationen“ zu Spenden auf, um die Menschen in den Hochwassergebieten weiter zu unterstützen.

© dpa-infocom, dpa:210721-99-467095/4

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen