Zwei Angeklagte im ersten „Cum-Ex“-Strafprozess vor Gericht

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Vor dem Bonner Landgericht hat der erste Strafprozess zu den umstrittenen „Cum-Ex“-Steuerdeals begonnen. Den beiden angeklagten früheren Aktienhändlern wird besonders schwere Steuerhinterziehung vorgeworfen: Sie sollen zwischen 2006 und 2011 einen Steuerschaden von mehr als 440 Millionen Euro verursacht haben. Bei ihren Aktientricks wurde Kapitalertragsteuer mehrfach erstattet - das ging zu Lasten der Staatskasse. Den Briten droht eine Haftstrafe von bis zu 10 Jahren.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen