Zugunglück: Mindestens ein Toter und 65 Verletzte

Deutsche Presse-Agentur

Bei dem Zugunglück in einem Bahnhof im Großraum der Millionenmetropole New York hat es mindestens einen Toten und 65 Verletzte gegeben.

Hlh kla Eosoosiümh ho lhola Hmeoegb ha Slgßlmoa kll Ahiihgoloalllgegil Ols Kglh eml ld ahokldllod lholo Lgllo ook 65 Sllillell slslhlo. Kmd hldlälhsll kll Sgosllolol kld Hooklddlmmld Ols Kglh, Moklls Mogag, ho lholl Ahlllhioos. Khl eodläokhslo Hleölklo sgo Ols Kglh ook Ols Klldlk mlhlhllllo eodmaalo, oa khl Eholllslüokl kld Oosiümhd ho Eghghlo mobeohiällo. Kll Elokilleos sml ahlllo ha aglslokihmelo Hllobdsllhlel omme Mosmhlo sgo Mosloeloslo ooslhlladl ho klo Hmeoegb sgo Eghghlo lhoslbmello, Llhil kld Slhäokld dlülello lho.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Erste Bilanz nach dem Unwetter: Sieben Leichtverletzte und hoher Sachschaden

Am Tag nach dem verheerenden Unwetter über dem Landkreis Biberach wird das gesamte Ausmaß der Schäden sichtbar. Schwer getroffen hat es vor allem die Kreisstadt Biberach sowie ihre Teilorte.

Zahllose Keller liefen voll, Straßen waren überflutet, auch große Firmen waren von Überflutungen betroffen. Die Rettungsleitstelle meldete kurz vor Mittag insgesamt sieben leicht verletzte Personen in Zusammenhang mit dem Unwetter.

Mit allen verfügbaren Einsatzkräften war die Biberacher Feuerwehr ausgerückt, weitere Einheiten aus ...

 An vielen Stellen im Biberacher Stadtgebiet, wie hier im Erlenweg, kam es zu Überflutungen.

Schweres Unwetter trifft Biberach - Feuerwehr spricht von „katastrophaler Lage“

Ein schweres Unwetter mit Starkregen und Hagel hat am späten Mittwochabend im gesamten Landkreis Biberach und vor allem im Bereich der Kreisstadt Biberach selbst für Überschwemmungen und Schäden in bislang nicht bezifferbarer Höhe gesorgt.

Zwischen 21 Uhr am Dienstag und 1.30 Uhr am Donnerstagmorgen gingen in der Integrierten Rettungsleitstelle in Biberach rund 1500 Notrufe ein.

Der Biberacher Feuerwehrkommandant Florian Retsch sprach am frühen Donnerstagmorgen von einer „absolut katastrophalen Lage“.

Auto treibt durch eine Unterführung

Überblick: Erneut sorgen schwere Unwetter in der Region für etliche Feuerwehreinsätze

Schwere Unwetter mit Starkregen und Hagel sind am Mittwochabend über den Südwesten gezogen und haben für überflutete Straßen und umgestürzte Bäume gesorgt. Mancherorts ist die Lage nach wie vor unübersichtlich. Der Überblick: 

Alb-Donau-Kreis Ganze Orte unter Wasser Eine genaue Schadensbilanz für den Alb-Donau-Kreis liegt derzeit noch nicht vor. In der Gegend rund um Unter- und Oberstadion sowie in der Nähe von Munderkingen, waren die Einsatzkräfte noch am frühen Morgen mit der Beseitigung der Schäden beschäftigt.

Mehr Themen