Zu brutal? Lob und Kritik für Saar-„Tatort

Tatort: Der Herr des Waldes
Die Hauptkommissare Leo Hölzer (Vladimir Burlakov) und Adam Schürk (Daniel Sträßer) vor dem Kommissariat in Saarbrücken. (Foto: Manuela Meyer, / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der neue „Tatort“-Krimi aus dem Saarland ist bei sehr vielen Zuschauern auf Begeisterung gestoßen - in den sozialen Netzwerken mischt sich ins Lob aber auch Kritik an zuviel Brutalität.

So kritisiert im Kommentarforum der „Tatort“-Website ein Nutzer namens Heiner „widerliche Gewaltszenen“ und kündigt an: „Bei uns bleibt Saarbrücken künftig aus. Ich will solche exzessiven Gewaltszenen nicht sehen.“ Der User „Krimi de Lux“ spricht von „Splatter auf dem Tatort-Sendeplatz“. Twitter-Nutzerin Elke Parniske reklamierte: „Zu brutal“. Ihr seien die Bilder „zu scharf“ gewesen.

Der Saarländische Rundfunk äußert sich am Dienstag auf dpa-Anfrage zu der Kritik: „Im neuen SR-"Tatort" geht es um ein grausames Gewaltverbrechen eines Psychopathen. Die meisten Gewaltszenen wurden nicht im Bild gezeigt.“ Bei der filmischen Bildsprache sei man den Empfehlungen der Jugendschutzbeauftragten gefolgt, so ein Sprecher.

Am Ostermontag wurde der zweite Fall der neuen TV-Kommissare Leo Hölzer (Vladimir Burlakov) und Adam Schürk (Daniel Sträßer) ausgestrahlt. In dem Krimi wird unter anderem ein Pfeil ins Bein einer jungen Frau geschossen, die daraufhin lange markerschütternd schreit. Das Opfer wird später tot und verstümmelt gefunden.

Gegen Ende des Films schildert der Serienmörder genüsslich seine Psychokiller-Philosophie: „Kennst Du was Schöneres als was Schönes zu zerstören?“ In Ruhe wird darüber gesprochen, wie ein Mord vonstatten gehen soll. Es gibt auch viel psychische Gewalt, Drohungen, respektloses Verhalten in dem blutreichen Krimi.

„Bild“ meinte schon vorab: „Abgeschnittene Finger, rausgerissenes Herz und eine durchtrennte Achillessehne. So brutal war der "Tatort" aus dem Saarland noch nie.“

Mit 9,25 Millionen Zuschauern knüpft der Fall an das erfolgreiche Debüt 2020 an. Die riesige Mehrheit der Kommentare lobt den Krimi für seine Spannung. So schreibt Twitter-Nutzer „SerienJunkie“: „Wow. Einfach nur wow. Bester #Tatort bisher in dieser Saison, 1 mit Sternchen. Bitte mehr von dem Team.“ Facebook-Nutzerin Roselind Winkler schreibt sogar: „Einer der besten Tatorte überhaupt!“

© dpa-infocom, dpa:210406-99-101982/3

Tatort

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Feature Lockdown Bad Oeynhausen, Deutschland 18.01.2021 - Feature Lockdown : Maskenpflicht in einem Teil der Stadt. Fot

„Bundes-Notbremse“: Was sich an den Corona-Regeln in Baden-Württemberg und Bayern ändert

Der Bundestag hat die sogenannte "Bundes-Notbremse" beschlossen. Zwar muss der Bundesrat am Donnerstag noch zustimmen, bevor Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das Gesetz unterschreiben kann, die Zustimmung der Länder gilt aber als Formsache.

Die Erweiterung des Infektionsschutzgesetzes sieht einheitliche Corona-Maßnahmen vor. 

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den neuen Regeln:

Ab wann gilt die Notbremse?

Bundestag beschließt „Corona-Notbremse“

Der Bundestag hat am Mittwoch eine bundeseinheitliche Notbremse gegen die dritte Corona-Welle beschlossen. Mit der entsprechenden Änderung des Infektionsschutzgesetzes rücken Ausgangsbeschränkungen ab 22 Uhr und weitere Schritte zur Vermeidung von Kontakten näher.

In namentlicher Abstimmung votierten 342 Abgeordnete für das Gesetz. Es gab 250 Nein-Stimmen und 64 Enthaltungen. Zuvor hatten in zweiter Lesung die Fraktionen von Union und SPD dafür gestimmt.

Mehr Themen