Zeitbomben im Meer - Gefahr durch verrostete Munition steigt

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Gefahren für Meeresbewohner und Menschen durch Munition in Nord- und Ostsee steigen. „Das Problem wird größer, je mehr die Metallhüllen der Kampfmittel wegrosten“, sagt Toxikologe Edmund Maser in Bremerhaven auf der Abschlusskonferenz zum Forschungsprojekt „Daimon“. In der deutschen Nord- und Ostsee liegen rund 1,6 Millionen Tonnen konventionelle und chemische Waffen aus Weltkriegszeiten. Drei Jahre lang forschten internationale Wissenschaftler zu Risiken, die von versenkten Kampfstoffen ausgehen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen