Zehntausende Syrer haben Istanbul verlassen

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Fast 100 000 Syrer haben 2019 im Rahmen eines umstrittenen Umsiedlungsplans die türkische Millionenmetropole Istanbul verlassen. Das teilte der Provinz-Gouverneur mit. Die türkischen Behörden hatten angeordnet, dass Syrer, die nicht in Istanbul registriert sind, die Stadt verlassen sollen. Andernfalls würden sie in die Provinz zurückgebracht, in der sie gemeldet sind. Experten schätzten, das rund 300 000 Menschen von dem Plan betroffen sein könnten. Offiziell registriert sind in Istanbul mehr als 500 000 Syrer.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen