Wohl ältester Deutscher mit 114 Jahren gestorben

Lesedauer: 2 Min
114-Jähriger gestorben
Gustav Gerneth an seinem 110. Geburtstag. (Foto: Andrea Schröder/dpa-Zentralbild/dpa / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Wenige Tage nach seinem 114. Geburtstag ist der wohl älteste Mann Deutschlands - und einer der ältesten Menschen weltweit - in Havelberg gestorben. Gustav Gerneth sei in der Nacht zum Dienstag friedlich in seiner Wohnung eingeschlafen, bestätigte ein Enkelsohn in Havelberg.

Sein Wunsch, friedlich zu Hause einzuschlafen, ohne vorher noch in ein Krankenhaus oder Heim zu müssen, sei in Erfüllung gegangen. Zuvor hatte die „Magdeburger Volksstimme“ berichtet.

Noch eine Woche zuvor hatte Gerneth im kleinen Kreis seinen Ehrentag begangen. Havelbergs Bürgermeister Bernd Poloski gehörte damals zu den Gratulanten. Der Jubilar habe nicht geklagt und vielmehr ein stückweit Lebensfreude ausgestrahlt, berichtete Poloski von seinem Besuch bei dem 114-Jährigen am Dienstag vergangener Woche. Auf ihn habe der Senior einen verschmitzten Eindruck gemacht und sich für Fußball interessiert, schilderte der Bürgermeister. Nach dem Tod Gerneths sagte Poloski: „Es berührt mich sehr, zumal ich das große Privileg hatte, bei seinem 114. Geburtstag dabei zu sein.“

Gerneth wurde am 15. Oktober 1905 in Stettin, dem heutigen polnischen Szczecin, geboren. Er hatte Maschinist gelernt.

Bei den Statistischen Ämtern in Deutschland gibt es keine gesicherten Daten über die ältesten Bürger. Im Guinness-Buch der Rekorde wird indes im Moment die Japanerin Kane Tanaka mit 116 Jahren als der älteste lebende Mensch der Welt geführt. Ihr war am 9. März 2019 offiziell der Titel verliehen worden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen