Wo ist die First Lady der USA?

Lesedauer: 7 Min
Melania Trump
macht sich in den vergangenen Wochen rar: die US-First Lady Melania Trump. (Foto: Luca Bruno / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Martin Bialecki

Wenn das kein Stoff für Verschwörungstheorien ist. Eine First Lady, die mehr als drei Wochen nicht öffentlich zu sehen ist. Eine Operation, von der wenig bekannt ist. Ein schweigendes Weißes Haus. Niemand, der so richtig irgendwas weiß.

Beste Voraussetzungen, um wild ins Blaue zu spekulieren, was eigentlich mit Melania Trump los ist. Am 10. Mai hatte sie ihren letzten öffentlichen Auftritt, hieß auf einem Rollfeld heimkehrende Amerikaner willkommen.

Wenn man Tweets für Lebenszeichen halten möchte, stammt ihr letztes vom 30. Mai. „Ich sehe, dass die Medien Überstunden machen, um darüber zu spekulieren, wo ich bin und was ich tue“, schrieb Trump. „Seid versichert, ich bin hier im Weißen Haus.“ Es gehe ihr gut. Sie arbeite hart für das Wohl von Kindern und des amerikanischen Volkes.

Falls das den Spekulationen die Spitze nehmen sollte, hat es nicht sehr gut funktioniert.

Dass Melania Trump am Wochenende nicht an der Seite ihres Mannes nach Camp David reiste, hat nichts besser gemacht. Eine solche Fotogelegenheit lässt man sich eigentlich nicht entgehen. Auch, dass sie beim Sport- und Fitness-Tag des Weißen Hauses nicht zu sehen war, war irgendwie merkwürdig. Das gehört zu ihrem Themenportfolio, und Donald Trump ist vielleicht nicht der hervorragendste Repräsentant für gesunde Ernährung und sportives Verhalten.

Eine neue Wendung nahmen die Spekulationen dann in der Nacht zu Montag. Erst bestätigte Trumps Sprecherin Stephanie Grisham der Deutschen Presse-Agentur, dass Melania nicht mit zu den nahenden Gipfeln nach Kanada (8./9. Juni) und Singapur (12. Juni) reisen werde. Gründe? Keine. Wenig später veröffentlichte das Weiße Haus dann die „Daily Guidance“, den öffentlichen Tagesplan des US-Präsidenten. Und dort steht, dass Donald Trump und die First Lady um 17.30 Uhr Ortszeit (23.30 MESZ) einen Empfang geben werden.

Ob das die Spekulationen beenden wird?

Am 14. Mai hatte sich die First Lady zu einer Operation in ein Militärkrankenhaus begeben. Am 19. Mai wurde mitgeteilt, sie sei ins Weiße Haus zurückgekehrt.

Dass eine First Lady so lange unsichtbar bleibt, ist ungewöhnlich. Die zivilste Deutung könnte sein, dass sich Melania Trump von der Operation erholt hat. Dass diese womöglich schwerer war als bekannt.

Die Mitteilung des East Wing - dort arbeitet die First Lady - zu dem medizinischen Eingriff war sehr sachlich und recht knapp. Eine Embolisation an den Nieren sei vorgenommen worden, der künstliche Verschluss eines Blutgefäßes. Dieses Verfahren wird vor allem in der Tumortherapie eingesetzt. Die offizielle Mitteilung nannte das Wort „gutartig“, aber keine Einzelheiten.

Nun gilt auch für eine First Lady, dass Gesundheit etwas ziemlich Privates ist. Die atemlos interessierte Öffentlichkeit der sozialen Medien hielt das nicht davon ab, Art und Verlauf des Eingriffs mit allen möglichen Spekulationen aufzuladen. Das reichte von „total schiefgegangen“ bis „war doch eine Schönheits-OP, oder?“

Ein Streifzug durch das wilde Reich der Fantasie: Melania Trump habe jetzt endgültig die Nase voll vom lieblosen Ehemann. Sie sei ausgezogen. Zurück im Trump-Tower. Sie lebe bei den Obamas. Vielleicht sei sie schon längst tot. Sie sei sowieso nur ein Alien gewesen, im Körper eines Menschen, ein Raumschiff habe sie zurückgeholt. Sie kooperiere in Wirklichkeit mit FBI-Sonderermittler Robert Mueller, um Donald alle möglichen Abwege heimzuzahlen.

Es gibt fröhliche Mutmaßungen, lustige, abwegige und böse. Für all diese Phantasmen gibt es keinerlei Beleg, aber sehr viel Energie.

Anders als aus dem West Wing, wo der US-Präsident und sein Stab arbeiten und mit der Wahrheit ringen, dringt aus Melania Trumps Umfeld nichts heraus. Ihr Teil des Weißen Hauses gilt als diskret und verschwiegen, man muss das vielleicht erwähnen.

Melania ist Donald Trumps dritte Ehefrau. Das Paar hat den gemeinsamen Sohn Barron (12). Um die Ehe soll es Berichten zufolge aus vielen Gründen nicht zum Besten stehen. Dass der Präsident seine hochhackig beschuhte Frau beim Straucheln im Rasen kürzlich schlicht vor dem Umfallen bewahrte, ließ manche schon anerkennend die Lippen schürzen: So eine zärtliche Geste, dann ist vielleicht doch alles okay mit den beiden.

Zwischenzeitlich wollten Reporter Melania Trump schon im Weißen Haus gesehen haben. Aufrecht gehend, begleitet von Mitarbeitern. Das änderte aber nichts. Entsprechende Hinweise wurden von Twitter und anderen Gerüchtemaschinen sofort verschluckt, aufgesogen und eingewoben in die große, wärmende Decke aus Hörensagen, Herumdeuten und Verschwörung.

Und natürlich gibt es einen Hashtag, um all das zu bündeln. Er heißt #MissingMelania.

Bericht Think Progress

Tweet Melania Trump

Bericht ABC News

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen