Will zurück auf die Bühne - Bosse wird 41

Sänger Bosse
Bosse wird 41 - und will wieder live auftreten. (Foto: Christian Charisius / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Bettina Greve

Der Musiker Bosse zeigt sich in Zeiten des Lockdowns durchaus zuversichtlich. Er will wieder auf die Bühne und kündigt auf seiner Homepage eine Tour für den Herbst an. In die Festivalsaison möchte er sogar schon Ende Mai starten.

„Wenn ich im Studio durchhäng, muss ich mir nur ein paar Filmchen anschauen“, postete der Singer-Songwriter am 2. Februar auf Facebook und zeigte dazu ein Video von seinem Konzert in Bielefeld vor einem Jahr. „Die Tour war so krass und die nächste kommt bestimmt“, ist Bosse sich sicher. Heute wird er 41 Jahre alt.

Soziale Medien nutzt der Musiker nicht nur, um seine Erinnerungen mit Fans zu teilen, sondern auch um für soziales Engagement zu werben. Passend zu seiner aktuellen Single „Das Paradies“, mit der er Probleme der Zeit zum Thema macht, erzählt er dort gern von seinem „Projekt Paradies“. Damit stellt er seit Jahresbeginn einmal im Monat soziale Organisationen in kurzen Filmen vor. Den Anfang hat GoBanyo gemacht, der Duschbus für Obdachlose in Hamburg, es folgte Oll Inklusiv, eine Initiative für Menschen 60+.

„Meine Fans haben Lust, sich zu engagieren. Das merke ich immer wieder“, sagte Bosse jüngst dem „Hamburger Abendblatt“. Also nutze er seine Reichweite, um all jene sichtbar zu machen, die aktiv werden gegen Missstände. Nachahmer erwünscht.

Geboren am 22. Februar 1980 in Braunschweig, lässt Axel Bosse - so sein vollständiger Name - das Abi sausen, unterschreibt stattdessen mit 17 zusammen mit seiner Band einen ersten Plattenvertrag und macht nach deren Auflösung allein weiter. Sein Solo-Debütalbum „Kamikazeherz“ erscheint 2005, der Durchbruch gelingt ihm erst viel später, 2013, mit dem Album „Kraniche“ und der Hit-Single „Schönste Zeit“. Im selben Jahr gewinnt er den „Bundesvision Song Contest“ von Stefan Raab sowie den Hamburger Musikpreis HANS in gleich drei Kategorien.

„Ich bin jahrelang getourt und habe mit meiner Band oft vor ganz wenig Zuhörern gespielt“, erinnerte er sich einmal in einem dpa-Interview. Doch er hat durchgehalten. „Umso mehr wissen wir heute eine ausverkaufte Tour zu schätzen“, sagt der Wahl-Hamburger. Er freut sich, „wenn die Leute plötzlich deine Platten kaufen und die Halle, in der man spielt, voll ist“. Kurzum: Sollte es pandemiebedingt dieses Jahr wieder möglich sein, live aufzutreten: Bosse ist bereit.

© dpa-infocom, dpa:210219-99-511911/2

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Am Montag geöffnet, am Freitag schon wieder zu: Die Kinder der Grundschule Achberg müssen nun wieder von Zuhause aus lernen – un

Südafrikanische Mutation: Ein Kind positiv getestet, 150 Achberger in Quarantäne

In Achberg droht sich die Infektionslage zuzuspitzen: Seit Samstag sind 150 Menschen in Quarantäne. Nachdem ein Schulkind an Corona erkrankt ist und zahlreiche Lehrkräfte als Kontaktpersonen gelten, musste die Schule am Freitag geschlossen werden (die LZ berichtete). Jetzt steht fest: Das Kind hat sich mit der südafrikanischen Mutation infiziert. Auch eine Lehrerin ist infiziert, ob auch hier eine Mutation vorliegt, steht noch nicht fest.

Der Fall ist relativ komplex.

Intensivpfleger sind von Kopf bis Fuß in Schutzausrüstung gekleidet, wenn sie Covid-Patienten versorgen – um häufiges An- und Au

Intensivpflegerin berichtet: Zum Schweiß unter den Schutzanzügen kommt die psychische Belastung

In den Krankenhäusern, isoliert hinter verschlossenen Türen, hat die Corona-Pandemie ihr schlimmstes Gesicht gezeigt. Gesehen hat es kaum jemand – nur Ärzte und Intensivpfleger. Eine Mitarbeiterin der Covid-Intensivstation am Elisabethen-Krankenhaus (EK) erzählt von der psychischen Belastung ihrer Arbeit in den vergangenen Monaten – und der aus ihrer Sicht mangelnden Wertschätzung für sie und ihre Kollegen.

Wenn Covid-Patienten auf die Intensivstation kommen, geht es oft sehr schnell bergab: Viele von ihnen müssen ins künstliche ...

Mehr Themen