Weltraumbehörde: Schrott aus All zurückholen

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Gefahr durch umherfliegende Satelliten-Trümmer im All lässt sich nach Ansicht der europäischen Weltraumbehörde ESA nur verringern, wenn dieser wieder zur Erde zurückgeholt wird.

„Das wird aber technisch schwierig und auch teuer“, sagte ESA-Weltraumexperte Heiner Klinkrad am Montag in Darmstadt anlässlich eines internationalen Treffens von 300 Fachleuten. Selbst bei einem sofortigen Stopp jeglicher Raumfahrt erzeugten die noch miteinander kollidierende Teile im All „einen Trümmerring um die Erde“.

Den beteiligten Ländern sei dieses Problem bewusst. Die Experten treffen sich noch bis Donnerstag in Darmstadt im ESA-Kontrollzentrum ESOC.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen