Was die Hilfe der Schwäbischen Zeitung und unserer Leser im Nordirak bewirkt

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung
Seit dem Jahr 2013 bittet die „Schwäbische Zeitung“ ihre Leser in der Advents- und Weihnachtszeit um Spenden für Menschen auf der Schattenseite des Lebens. 2013 und 2014 ging es um Kinderarmut, 2015 um die Hospiz- und Palliativversorgung. Diese Serie wurde mit dem Katholischen Medienpreis ausgezeichnet. Seit 2016 heißt das Thema: „Fluchtursachen bekämpfen, menschenwürdiges Leben ermöglichen.“

Die Spenden kommen der Hilfe für Menschen im Nordirak, ehrenamtlichen Initiativen und Caritas-und Diakonieprojekten zugute.

Die nächste Aktion beginnt im November 2019: Wenn Sie schon jetzt spenden wollen, wird Ihre Spende dem Ergebnis der Aktion 2019 zugerechnet.

Eine Spendenquittung wird auf Wunsch oder ab 200 Euro automatisch erstellt. Geben Sie hierfür bitte Ihren Namen und Ihre Adresse an sowie das Stichwort „ZWB“ im Verwendungszweck.

Spendenkonto:

Caritasverband der Diözese

Rottenburg-Stuttgart e. V.

Bank für Sozialwirtschaft Stuttgart

IBAN:

DE90 6012 0500 0001 7088 00

BIC: BFSWDE33STG

Stichwort: Helfen bringt Freude

Hilfe für jesidische Flüchtlinge im Nordirak ist weiter notwendig.

In den vergangenen Tagen überzeugten sich der Geschäftsführer von Schwäbisch.Media, Dr. Kurt Sabathil, und der Chefredakteur der Schwäbischen Zeitung, Hendrik Groth, vor Ort über die Projekte, die mit Mitteln der Weihnachtsaktion “Helfen bringt Freude” seit drei Jahren umgesetzt werden.

In zwei Camps leben insgesamt fast 13.000 geflüchtete Jesiden, die nicht ihre Heimat zurückkehren können. Zu unsicher ist dort die Situation.

In den Camps verteilten Sabathil und Groth an Schulkinder warme Jacken sowie Schulmaterial wie Bücher, Hefte und Stifte.

In den vergangenen Jahren sind Schulbusse angeschafft worden, es wurden Fußballplätze gebaut, Spielplätze entstanden.

In weiteren Projekten wurden Arbeitsplätze - beispielsweise in Gewächshäusern - geschaffen. 

“Wir sind froh, dass diese Projekte laufen“, meint Hendrik Groth, „auch in Hinblick auf die Weihnachtsaktion 2019, für die wir bereits jetzt um Spenden bitten, denn es werden hoffentlich weitere Projekte finanziert: beispielsweise drei Schulbusse.”

Seit dem Jahr 2013 bittet die „Schwäbische Zeitung“ ihre Leser in der Advents- und Weihnachtszeit um Spenden für Menschen auf der Schattenseite des Lebens. 2013 und 2014 ging es um Kinderarmut, 2015 um die Hospiz- und Palliativversorgung. Diese Serie wurde mit dem Katholischen Medienpreis ausgezeichnet. Seit 2016 heißt das Thema: „Fluchtursachen bekämpfen, menschenwürdiges Leben ermöglichen.“

Die Spenden kommen der Hilfe für Menschen im Nordirak, ehrenamtlichen Initiativen und Caritas-und Diakonieprojekten zugute.

Die nächste Aktion beginnt im November 2019: Wenn Sie schon jetzt spenden wollen, wird Ihre Spende dem Ergebnis der Aktion 2019 zugerechnet.

Eine Spendenquittung wird auf Wunsch oder ab 200 Euro automatisch erstellt. Geben Sie hierfür bitte Ihren Namen und Ihre Adresse an sowie das Stichwort „ZWB“ im Verwendungszweck.

Spendenkonto:

Caritasverband der Diözese

Rottenburg-Stuttgart e. V.

Bank für Sozialwirtschaft Stuttgart

IBAN:

DE90 6012 0500 0001 7088 00

BIC: BFSWDE33STG

Stichwort: Helfen bringt Freude

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen