Vorwürfe gegen Johnson: Amtsmissbrauch als Bürgermeister

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Wieder Ärger für den britischen Premier Boris Johnson: Dieses Mal geht es um seine Zeit als Bürgermeister in London. Damals soll er eine Geschäftsfrau aus den USA begünstigt haben. Die britische Polizeiaufsicht soll die Vorwürfe des Amtsmissbrauchs gegen ihn prüfen. Ein entsprechender Antrag sei an die Aufsichtsbehörde geschickt worden, teilte die Londoner Stadtverwaltung GLA mit. Es geht dabei um Fördergelder und die Teilnahme an Reisen, von denen die mit Johnson befreundete Geschäftsfrau Jennifer Arcuri profitiert haben soll, obwohl sie nicht die erforderlichen Bedingungen erfüllte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen