Vorerst keine US-Karriere für Amy Winehouse

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Sängerin Amy Winehouse wird aufgrund ihres anstehenden Prozesses wegen Körperverletzung bei einem lukrativen Konzert in den USA fehlen.

Die 25-Jährige bekam kein Arbeits-Visum für den Trip zum Coachella-Musikfestival im kommenden Monat, weil sie am 17. März in London vor Gericht erscheinen muss. Eigentlich sollte die fünffache Grammy-Gewinnerin („Rehab“, „Back To Black“) mit Künstlern wie The Killers, Paul McCartney und Morrissey vor 75 000 Fans in Kalifornien auf der Bühne stehen. „Wegen des juristischen Verfahrens wird sie dieses Jahr nicht in Coachella auftreten“, sagte ein Winehouse-Sprecher dem „Daily Mirror“ (Montag).

Bei dem Gerichtsverfahren geht es um einen Fall aus dem vergangenen September. Damals soll Winehouse bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung einen weiblichen Fan ins Gesicht geschlagen haben, der sie um ein gemeinsames Foto gebeten hatte. Zunächst war Winehouse nach Angaben von Augenzeugen mit dem Foto einverstanden. Als der Fan aber noch einen Freund dazu holen wollte, sei die Sängerin ausgerastet und habe zugeschlagen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen