Viel Trubel in der „Weihnachtsbäckerei“

Lesedauer: 5 Min
Die Weihnachtsbäckerei
In der Weihnachtsbäckerei, gibt es manche Leckerei. (Foto: Lino Mirgeler / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Ute Wessels

Vorfreude auf die Adventszeit hat das Ensemble des Musicals „Die Weihnachtsbäckerei“ in Landshut verbreitet. In der niederbayerischen Stadt fand am Mittwoch der Tourauftakt statt - ein ebenso fröhlicher wie besinnlicher Abend im Beisein des Liedermachers Rolf Zuckowski.

Im vergangenen Jahr hat das Musical in Hamburg Premiere gefeiert - in diesem Jahr ist es nun in mehreren Städten zu sehen. Viele von Zuckowskis Hits zählen heute zu den Klassikern deutscher Kinderlieder und so sangen auch die Mädchen und Jungen im Premierenpublikum immer wieder lautstark mit.

Die Geschichte dreht sich um die turbulente Vorweihnachtszeit im Haus der Geschwister Jonas, Paul und Emily, die ohne ihre Eltern Weihnachtsplätzchen backen wollen. Mama und Papa sind nämlich unterwegs eingeschneit und kommen zu spät nach Hause, um Opas Lieblingskekse rechtzeitig backen zu können. Also müssen die Geschwister ran an Rührschüssel und Backofen. Doch wo ist das Rezept?

Dass es in der „Weihnachtsbäckerei“ drunter und drüber geht, ist klar. Da landet Ketchup im Plätzchenteig und selbst Muffin, der Familienhund, verdirbt sich beim Naschen der Zitronen-Zimt-Plätzchen den Magen. Und dann rufen die Eltern an und teilen mit, dass die Kinder auch über Nacht alleine bleiben müssen, weil ihr Zug noch im Schnee feststeckt. Da lehnt sich im Publikum ein Junge an die Schulter seiner Mutter und fragt: „Meinst Du, die schaffen das?“

Bis zum Schluss bleibt es für die kleinen und großen Zuschauer spannend - Regisseurin Carolin Spieß und Arrangeur Martin Lingnau erzählen die Geschichte rund um die „Weihnachtsbäckerei“ humorvoll und kurzweilig. Vor der Kulisse einer adventlich geschmückten Küche singen die Darsteller bekannte Lieder Zuckowskis, aber auch volkstümliche Weihnachtslieder wie „Schneeflöckchen, Weißröckchen“.

Immer wieder bezieht das Ensemble die Kinder im Publikum mit in das Stück ein. Als Hund Muffin die Jungs und Mädchen darum bittet, der Familie bei der Suche nach dem Plätzchenrezept zu helfen, brüllen die Kleinen lautstark: „Unter der Katze“. Denn die hat es sich auf dem Zettel bequem gemacht.

Dass viele Kinder und Erwachsene seine Lieder auswendig mitsingen können, sei „wie ein Geschenk“, sagte Zuckowski vor der Show der Deutschen Presse-Agentur. Der 72-Jährige freut sich auch schon auf die Weihnachtszeit. Seine Frau schmücke die Wohnung und an Heiligabend komme die ganze Familie zusammen.

Im vergangenen Jahr hatte das Musical unter der Regie von Carolin Spieß in Hamburg seine Uraufführung gefeiert. Nun ist es in 22 Städten zu sehen. Der Hamburger Rolf Zuckowski gehört zu den bekanntesten und erfolgreichsten Liedermachern Deutschlands. Aus seiner Feder stammt zum Beispiel auch das Geburtstagslied „Wie schön, dass Du geboren bist“.

Und beim Verlassen der Halle in Landshut singen dann einige Kinder noch immer fröhlich den Ohrwurm: „In der Weihnachtsbäckerei, gibt es manche Leckerei, zwischen Mehl und Milch macht so mancher Knilch, eine riesengroße Kleckerei...“.

Infos über Rolf Zuckowskis Projekte

Facebook-Kanal von Rolf Zuckowski

Infos zum Hörspiel des Musicals "Die Weihnachtsbäckerei"

Infos zum Musical "In der Weihnachtsbäckerei" im Schmidts Tivoli

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen