Vermisstes Mädchen tot im Meer gefunden

Guarda Civil
Beamte der Guardia Civil, die an der Suche nach der jüngeren Schwester und dem Vater des tot aufgefundenen Mädchens beteiligt sind, treffen im Hafen von Santa Cruz de Tenerife ein. (Foto: Europa Press / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Emilio Rappold

Die Hoffnung auf ein glückliches Ende eines dramatischen Familienstreits, der ganz Spanien seit rund sechs Wochen in Atem hält, zerschlug sich drei Seemeilen vor der Nordost-Küste von Teneriffa.

In etwa tausend Meter Tiefe entdeckte ein Tauchroboter der Polizei auf dem Meeresgrund die Leiche der sechsjährigen Olivia. Die Kleine war zusammen mit ihrem Vater und ihrer einjährigen Schwester Anna seit Ende April vermisst worden. Der Vater hatte sich nach einem Streit mit seiner Ex-Frau, der Tochter eines deutschen Auswanderers, mit den Kindern abgesetzt.

Die in einer Sporttasche verstaute Leiche der kleinen Olivia sei am Donnerstagabend im Atlantik rund drei Seemeilen vor der Nordostküste Teneriffas gefunden und geborgen worden, berichteten der Fernsehsender RTVE und andere Medien am Freitag unter Berufung auf die Polizeieinheit Guardia Civil. Die Behörden der Kanaren bestätigten auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur den Fund.

Das Entsetzen in Spanien war riesengroß, auch im Madrider Regierungspalast. „Ich kann mir den Schmerz der Mutter der auf Teneriffa verschwundenen kleinen Anna und Olivia angesichts der schrecklichen Nachrichten, die wir gerade erfahren haben, nicht vorstellen“, schrieb der sozialistische Ministerpräsident Pedro Sánchez auf Twitter. Auf den sozialen Netzwerken brachten Tausende ihre Empörung zum Ausdruck und sprachen Mutter Beatriz ihr Beileid aus. In Cafés und Kneipen war der traurige Fund ebenfalls großes Thema.

Kurz nach Bekanntwerden der Entdeckung der Leiche riefen Gruppen von Frauenrechtlerinnen die Spanier zu Protesten gegen die überwiegend von Männern ausgeübte häusliche Gewalt auf. Die Menschen sollten sich am Freitagabend um 22 Uhr im ganzen Land vor den Rathäusern versammeln. Der Radiosender Cadena Ser erinnerte daran, dass allein in den vergangenen acht Jahren 39 Kinder vom Vater oder dem Partner der Mutter ermordet wurden. „Häusliche Gewalt ist unser schlimmstes Sicherheitsproblem“, sagte Vizeregierungschefin Carmen Calvo am Freitag vor Journalisten.

Noch am Donnerstag hatte Mutter Beatriz auf Instagram eine Audioaufnahme gepostet und gesagt, sie sei hoffnungsfroh. „Ich denke weiterhin superpositiv, weil ich weiß, dass schon in Kürze jemand sie erkennen wird und man uns anrufen und sagen wird, dass die Mädchen wieder auf dem Weg zu uns sind“, hatte sie gesagt. Sie bedankte sich für die Solidarität und Unterstützung der Spanier und äußerte die Überzeugung, dass der Vater „keine Verrücktheit“ begangen habe.

Nach der Entdeckung der Leiche gab die Mutter am Freitag vorerst keine Stellungnahme ab. Die Behörden vermuten, dass man nun mit weiteren sehr schlechten Nachrichten rechnen muss. Es werde befürchtet, dass der 37-Jährige beide Kinder getötet und Suizid begangen habe, berichtete RTVE unter Berufung auf Ermittlerkreise.

Die Tasche mit der Leiche sei am Anker eines Bootes des Vaters festgebunden gewesen, hieß es. Das leere Boot war schon vor einiger Zeit auf dem Meer treibend gefunden worden. Die Polizei hatte dort auch Blutspuren entdeckt. Die Suche nach den beiden weiterhin vermissten Personen werde fortgesetzt, teilte die Polizei mit.

Der Vater und die Mädchen waren von der Mutter am 27. April als vermisst gemeldet worden. Der Mann rief seine Ex-Frau wenig später an und sagte ihr: „Du wirst die Mädchen und mich nie wiedersehen.“ Nach Medienberichten schickte er via Whatsapp auch Mitteilungen an Bekannte, die sich wie Abschiedsnachrichten lasen.

Der Vater war Ende April von Zeugen am Hafen von Santa Cruz de Tenerife gesehen worden, wie er spätabends Taschen in sein Boot lud. Diese Szenen wurden auch von Überwachungskameras festgehalten. Die Mutter, die nach dem Verschwinden ihrer Töchter auf Instagram auch Videos der Mädchen postete, hatte bisher angenommen und gehofft, dass ihr früherer Mann vorhatte, mit den Kindern im Boot in ein afrikanisches Land zu fliehen.

© dpa-infocom, dpa:210611-99-950604/5

Tweet von Regierungschef Pedro Sánchez

Bericht in El Pais

Bericht über Aufruf zu Protesten im ganzen Land

Aussagen con Carmen Calvo

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Am Freitag kann man sich von 13 bis 15.30 Uhr am Gesundheitszentrum Spaichingen ohne Anmeldung mit AstraZeneca impfen lassen.

Inzidenzwert im Ostalbkreis erneut angestiegen - Erstmals Delta-Variante festgestellt

Der Inzidenzwert im Ostalbkreis steigt wieder an. Noch allerdings auf niedrigem Niveau. Der Wert bleibt unterhalb 20. Somit müssen die Bürger noch mit keiner Zurücknahme von erst kürzlich gewonnenen Freiheiten rechnen. Innerhalb einer Woche haben sich 16,9 (Montag: 15,9) Menschen pro 100.000 Einwohner angesteckt. 

Im selben Zeitraum wurden 53 Personen im gesamten Kreisgebiet positiv auf das neuartige Coronavirus getestet. Wie das Landratsamt am Dienstag zudem mitteilte, sei erstmals die Delta-Variante, die zuerst in Indien ...

Im Ravensburger Elisabethen-Krankenhaus liegt derzeit nur noch ein Covid-19-Patient auf der Intensivstation.

Lage auf den Intensivstationen der OSK entspannt sich weiter - doch man ist gewarnt

Die Lage an den drei Akutkrankenhäusern der Oberschwabenklinik (OSK) im Kreis Ravensburg hat sich entspannt. Nach Auskunft von Pressesprecher Winfried Leiprecht werden nur noch zwei Menschen wegen Covid-19 auf den Intensivstationen behandelt, je einer in Ravensburg und Wangen. Zudem liegen noch zwei Corona-Patienten auf der Isolierstation in Wangen.

Beschränkungen wird es aber weiterhin bei der Besuchsregelung in allen OSK-Häusern geben: In einem Zeitfenster von 14 bis 17 Uhr dürfen nur vollständig Geimpfte, Genesene oder negativ ...

 Weil die Geburtenstationen in Bad Saulgau und Sigmaringen sie abweisen, muss eine Hochschwangere mit dem Notarztwagen zur Gebur

Krankenhäuser im Kreis Sigmaringen weisen hochschwangere Frau ab

Die Diskussion um die temporäre Verlagerung der Geburtenstation am SRH-Krankenhaus Bad Saulgau hat längst die Kreisgrenzen überschritten und ist in der Landeshauptstadt angekommen. Am Dienstag etwa war ein Team des dort ansässigen Südwest-Fernsehens in Bad Saulgau, um sich vor Ort umzuhören und mit betroffenen Müttern zu reden. Sabrina Mende aus Friedberg stand zwar nicht vor der Kamera, dafür hat sie ihre Geschichte der „Schwäbischen Zeitung“ erzählt.

Mehr Themen