Verletzte und Schäden nach starkem Erdbeben in Nordjapan

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Bei einem starken Erdbeben auf der japanischen Insel Hokkaido sind mehr als 120 Menschen verletzt worden. Mehr als 30 Menschen wurden vermisst, nachdem Erdrutsche Häuser in der Stadt Atsuma verschüttet hatten. Das berichten örtliche Medien. In rund drei Millionen Haushalten fiel der Strom aus. Zahlreiche Häuser wurden schwer beschädigt, Straßen aufgerissen und teils mit Schlamm überschwemmt. Das Beben hatte Japans nördlichste Hauptinsel in der Nacht um kurz nach 03.00 Uhr Ortszeit erschüttert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen