Vergewaltiger soll Gefängniszelle angezündet haben

Prozess gegen Vergewaltiger
Der Angeklagte wird in Handschellen in einen Gerichtssaal im Landgericht Köln geführt. (Foto: Rolf Vennenbernd / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Er soll seine Gefängniszelle in Brand gesetzt und Mitarbeiter im Gefängnis mit dem Tode bedroht haben: Seit Dienstag steht der sogenannte Siegauen-Vergewaltiger vor dem Kölner Landgericht.

Laut Staatsanwaltschaft soll der 35-Jährige im Februar 2018 das Bett in seinem Haftraum in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Köln angezündet haben.

Ein Wachtmeister bemerkte den Brand und konnte den schwer verletzten 35-Jährigen retten. Bei dem Feuer seien ein JVA-Beamter und ein Mithäftling durch Rauchvergiftungen verletzt worden, hieß es in der Anklage. Ferner soll der Angeklagte im Dezember 2017 und Januar 2018 Mitarbeiter der JVA Köln mit dem Tode bedroht haben. In einem weiteren Anklagepunkt wird dem 35-Jährigen zudem Widerstand und tätlicher Angriff auf Justizvollzugsbeamte vorgeworfen. Die Anklage geht davon aus, dass der 35-Jährige voll schuldfähig ist.

Im Gerichtssaal abgespielte Bilder einer Überwachungskamera im Haftraum des 35-Jährigen zeigten, wie der Angeklagte die Linse der Kamera zunächst mit einem Stück Papier abklebte. Rund zwanzig Minuten später löste sich das Papier von der Kameralinse und gab den Blick auf ein lichterloh brennendes Bett in der Zelle frei.

Der abgelehnte Asylbewerber aus Ghana war 2018 in einem Revisionsprozess vor dem Landgericht Bonn zu zehn Jahren Haft wegen besonders schwerer Vergewaltigung und räuberischer Erpressung verurteilt worden. Das Gericht war zu der Überzeugung gekommen, dass der Angeklagte 2017 ein junges Paar überfallen hatte, das in der Siegaue bei Bonn zeltete. Er bedrohte seine Opfer mit einer Astsäge und vergewaltigte die Frau.

Drei weitere Verhandlungstage sind geplant, ein Urteil soll am 14. Mai gesprochen werden.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-463876/3

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Corona-Testzentrum

Corona-Newsblog: Deutschlandweite Sieben-Tage-Inzidenz steigt leicht an

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 40.800 (466.881 Gesamt - ca. 416.500 Genesene - 9.537 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.537 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 145,2 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 266.800 (3.527.

Vorgärten, die nur aus Kies und Schotter bestehen, soll es in Biberacher Neubaugebieten künftig möglichst nicht mehr geben.

Was passiert mit illegalen Schottergärten? Landesministerien streiten darüber

Ein Ziergrasbüschel reckt den Kopf zwischen glatten Kieselsteinen hervor, mehr Grün sucht das Auge vergeblich: Die spöttisch „Gärten des Grauens“ genannten Flächen haben im vergangenen Jahr viele Schlagzeilen gemacht. Baden-Württemberg hat sie aus Artenschutzgründen explizit verboten. Doch wie wird das überhaupt kontrolliert – und wer setzt das Verbot durch?

Das Umweltministerium schätzt die Bedeutung des Verbots hoch ein - Begriffe wie „'gesamtgesellschaftliche Aufgabe' und 'Lebensgrundlage sichern'“ fallen.

Mehr Themen