Verbraucherschützer wollen nach Luftfahrtgipfel Taten sehen

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Luftfahrtgipfel in Hamburg hat nach Einschätzung der Verbraucherzentrale den von Ausfällen und Verspätungen geplagten Fluggästen recht wenig gebracht. „Erst mal hört sich das nur nach guten Absichten an. Konkrete Maßnahmen müssen folgen“, sagte Klaus Müller vom Verbraucherzentrale Bundesverband der „Passauer Neuen Presse“. Für Verbraucher sei wichtig, dass ihre Rechte auf dem Papier in der Realität besser durchgesetzt werden könnten. Dazu fehlten Vorschläge wie etwa, bessere Informationen über Passagierrechte und die zuständige Schlichtungsstelle schon im Flugzeug auszugegeben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen