Venezuelas Opposition startet mit „Operation Freiheit“

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Venezuelas Opposition hat mit Kundgebungen gegen die seit einem Monat anhaltenden Stromunterbrechungen protestiert. Oppositionsführer Juan Guaidó stellte die Demos in 358 Städten als Beginn der „Operation Freiheit“ vor, die den sozialistischen Staatschef Nicolás Maduro zum Rücktritt drängen soll. „Wir fordern nicht nur Wasser und Licht, sondern auch Demokratie und Zukunft“ sagte Guaidó auf der Hauptkundgebung in Caracas. Die sozialistische Regierungspartei hatte ihre Anhänger zu einer Demonstration vor dem Präsidentenpalast zur Unterstützung Maduros aufgerufen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen