Van Almsick bei „Masked Singer“ enttarnt

Deutsche Presse-Agentur

Ein Horn, kein Glück: Wie sich am Dienstagabend herausstellte, steckte die ehemalige Weltklasse-Schwimmerin Franziska van Almsick (42) im Kostüm eines rosa Einhorns mit gigantischem Rüschen-Rock.

Weil das zauberhafte Fabelwesen in der ProSieben-Show „The Masked Singer“ zu wenige Stimmen der Zuschauer bekam, musste sich van Almsick allerdings geschlagen geben und die Maske ablegen.

„Ich habe mir so ins Hemd gemacht. Also ich glaube, es gab noch nie eine größere Herausforderung“, gab die 42-Jährige zu, als das Aus in der Show feststand. Und das will etwas heißen: Als Schwimmerin erkämpfte sich die Berlinerin immerhin mehrere Medaillen bei Olympischen Spielen. Singen zählte bislang allerdings nicht zu ihren Hauptjobs. „Ich singe ja eigentlich nur unter der Dusche oder wenn ich mächtig etwas getrunken habe“, verriet van Almsick. Auch mit dem überaus kitschigen Einhorn-Outfit fremdelte sie ein wenig. „Ich komme mir vor wie ein Sahne-Baiser. Und das bin ich so gar nicht.“

Im Show-Rateteam war ihr Musiker Rea Garvey (47) auf die Schliche gekommen. Er hatte vor der Enttarnung auf van Almsick getippt - und begründete es mit dem „Riesenherz“, das er bei dem Auftritt gespürt habe. Garvey und van Almsick kennen sich allerdings auch privat. „Bei deinem Geburtstag habe ich dich einmal singen gehört“, verriet der Musiker, als die Frage nach seiner wundersamen Spürnase aufkam.

In der ProSieben-Show singen Promis unter aufwendigen Kostümen und versuchen, ihre wahre Identität zu verschleiern. Wenn die Zuschauer sie aus der Sendung wählen, müssen sie allerdings die Maske ablegen.

© dpa-infocom, dpa:210224-99-566063/2

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Corona-Newsblog: Deutlich mehr Geld für Sportvereine in Baden-Württemberg

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 11.700 (313.518 Gesamt - ca. 293.800 Genesene - 8.005 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.005 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 47,7 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 119.000 (2.414.

Mehr Themen