Van Almsick bei „Masked Singer“ enttarnt

Deutsche Presse-Agentur
Jonas-Erik Schmidt

Ein Horn, kein Glück: Die ehemalige Weltklasse-Schwimmerin Franziska van Almsick (42) hat in der ProSieben-Show „The Masked Singer“ für eine große Überraschung gesorgt.

Wie sich am Dienstagabend herausstellte, steckte der einstige Sport-Star im Kostüm eines rosa Einhorns mit gigantischem Rüschen-Rock. Auf der Stirn prangte ein leuchtendes Horn. Da das zauberhafte Fabelwesen am Ende des Abends aber zu wenige Stimmen der Zuschauer bekam, musste es sich geschlagen geben und die Maske ablegen. Es schälte sich heraus: Franziska van Almsick.

Die ehemalige Medaillen-Schwimmerin gab unumwunden zu, dass der Auftritt als Sängerin für sie eine große Herausforderung gewesen sei. Sie habe sich „ins Hemd gemacht“, sagte die Berlinerin. „Ich singe ja eigentlich nur unter der Dusche oder wenn ich mächtig etwas getrunken habe.“

Hinzu kam die überaus kitschige Einhorn-Kluft, mit der van Almsick ein wenig fremdelte. Allein der ausladende Cinderella-Rock war aus 250 Metern Stoff gefertigt worden. Schneiderinnen schufteten 60 Stunden, um die Rüschen zu raffen. Van Almsicks Stil war es aber ganz und gar nicht.

„Ich komme mir vor wie ein Sahne-Baiser. Und das bin ich so gar nicht“, unterstrich sie. Eigentlich habe sie „Tüll-Phobie“. Ein anderes Kostüm aus der Show hielt sie für treffender: „Ich wäre gern der Stier gewesen, das hätte viel besser zu mir gepasst.“ Der Stier bei „The Masked Singer“ pflegt einen kernigen Auftritt und hat ordentlich Muckis. Welcher Promi drinsteckt ist noch unbekannt.

Bei „The Masked Singer“ singen Stars unter aufwendigen Kostümen und versuchen, ihre wahre Identität zu verschleiern. Wenn die Zuschauer sie aus der Sendung wählen, müssen sie allerdings die Maske ablegen.

Während in den sozialen Netzen zum Beispiel Schauspielerin Nora Tschirner (39) - wie van Almsick Berlinerin - als heißer Tipp für das grazile Einhorn gehandelt worden war, bewies Musiker Rea Garvey (47) im Rateteam im Studio den richtigen Riecher. Er tippte vor der Enttarnung auf die Ex-Schwimmerin. Begründung: Das „Riesenherz“, das er bei dem Auftritt gespürt habe. Das Einhorn hatte eine Version des Liedes „Lean on Me“ von Bill Withers gesungen.

Dazu muss man allerdings wissen, dass sich Garvey und van Almsick privat kennen. „Bei deinem Geburtstag habe ich dich einmal singen gehört“, verriet der Musiker, als die Frage nach seiner wundersamen Spürnase aufkam. Van Almsick versicherte, sogar in der eigenen Familie größte Geheimhaltung gewahrt zu haben: „Meine Kinder wissen es gar nicht.“

Im übertragenen Sinne hatte van Almsick gerade zu Beginn ihrer Karriere tatsächlich als Einhorn gegolten - man traute ihr wahre Wunderdinge zu. Bei Olympia 1992 stieg sie mit fulminanten Leistungen zu einem der ersten weiblichen Sportidole der Zeit der Wiedervereinigung auf - als 14-Jährige. Bei ihren Wettkämpfen gewann sie viele Medaillen, wenn auch kein Olympisches Gold. Nach Olympia in Athen beendete sie mit 26 Jahren die Schwimm-Karriere.

Bei „The Masked Singer“ schied van Almsick nun in der zweiten Runde der neuen Staffel aus. In der Vorwoche war Sport-Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein (55, „Das aktuelle Sportstudio“) enttarnt worden. Sie hatte im Kostüm eines Schweins gesteckt.

Weitermachen dürfen unter anderem ein flauschiges Riesen-Küken und ein wohlgenährtes Quokka, eine Beuteltierart. Beide konnten sich im letzten Moment noch gegen das Einhorn durchsetzen. Gegen wen Franziska van Almsick da verloren hat, wird sich erst in den kommenden Wochen herausstellen. Zumindest beim Quokka steht ein recht großer Name im Raum: Rapper Smudo (52), der als Gast im Studio war, tippte auf Thomas Gottschalk (70).

© dpa-infocom, dpa:210224-99-566063/3

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

 Thomas Mertens, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (STIKO

Astrazeneca-Impfstoff plötzlich doch für Ältere? - Stiko-Chef erklärt Empfehlung

Eine neu entdeckte Mutante des Corona-Virus grassiert in der US-Metropole New York. Warum das besorgniserregend ist, erklärt Professor und Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (Stiko) Thomas Mertens im Gespräch mit Daniel Hadrys.

Eine Empfehlung des Astra-Zeneca-Impfstoffes für über-65-Jährige ist erfolgt. Welche Fragen waren dabei noch offen?

Eine Empfehlung entsteht nicht in einem Gespräch unter Kollegen beim Kaffee, vielmehr geht es um sehr intensive Analyse und Bewertung vieler Daten.

Schnelltests

Corona-Newsblog: Bund will Ländern Schnelltests aus gesicherten Beständen anbieten

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 12.600 (324.324 Gesamt - ca. 303.400 Genesene - 8.293 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.293 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 60,3 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 117.700 (2.509.

Mehr Themen