USA verlegen noch bis zu 3500 Soldaten in den Nahen Osten

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Nach der Tötung des ranghohen iranischen Generals Ghassem Soleimani verlegen die USA zusätzlich bis zu 3500 Soldaten in die Region. Das berichten mehrere US-Medien unter Berufung auf Quellen im US-Verteidigungsministerium. Der „Washington Post“ zufolge sollen die Truppen zunächst in Iraks Nachbarland Kuwait stationiert werden. Dem Nachrichtensender CNN zufolge handelt es sich bei den Soldaten um Fallschirmjäger aus dem US-Bundesstaat North Carolina. Aus deren Verband waren am Mittwoch bereits 750 Soldaten nach Kuwait verlegt worden. Eine offizielle Bestätigung gibt es noch nicht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen