US-Schauspieler Charles Grodin mit 86 Jahren gestorben

US-Schauspieler Charles Grodin mit 86 Jahren gestorben
Der Schauspieler und Komiker Charles Grodin erscheint in New York zu einer Pressekonferenz, auf der er als Gastgeber der neuen CNBC-Primetime-Show "Charles Grodin" angekündigt wird. Grodin, der durch Komödien wie „Midnight Run“ und „Ein Hund namens Beethoven“ bekannt wurde, ist tot. (Foto: Marty Lederhandler / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der amerikanische Schauspieler Charles Grodin, der durch Komödien wie „Midnight Run“ und „Ein Hund namens Beethoven“ bekannt wurde, ist tot.

Er starb in seinem Haus im US-Bundesstaat Connecticut an Krebs, wie die „New York Times“ unter Berufung auf Grodins Sohn Nicholas berichtete. Der Schauspieler wurde 86 Jahre alt.

Kollegen in Hollywood würdigten Grodin nicht nur für sein Lebenswerk. „Chuck war ebenso gut als Mensch wie als Schauspieler“, erklärte Oscar-Preisträger Robert De Niro laut Deadline.com. Grodins Tod stimme ihn sehr traurig. De Niro beschrieb den gemeinsamen Film „Midnight Run“ (1988) als „großartiges Projekt“, das durch Grodins Mitarbeit „noch viel besser“ geworden sei. In der Action-Komödie spielte De Niro einen Kopfgeldjäger, der einen abtrünnigen Mafia-Buchhalter (Grodin) von New York nach Los Angeles bringen soll. Bei der abenteuerlichen Reise quer durch die USA freundet sich das ungleiche Paar an. Wie in vielen seiner Filme stach Grodin durch seinen trockenen Humor hervor.

US-Komiker Josh Gad (40) trauerte um eine „Legende“ und lobte „Midnight Run“ auf Twitter als „Meisterwerk“. Comedy-Star Steve Martin (75) beschrieb Grodin als „einen der lustigsten Menschen“, dem er je begegnet sei. Albert Brooks (73) würdigte ihn als „brillanten Komödianten“.

Grodin trat als Schauspieler zunächst am New Yorker Broadway auf. Erste Rollen vor der Kamera hatte er in Filmen wie „Rosemaries Baby“ (1968), „Catch-22 - Der böse Trick“ (1970), „The Heartbreak Kid“ (1972) und „Der Himmel soll warten“ (1978).

Bekannt wurde er vor allem in den 80er Jahren, neben „Midnight Run“ etwa durch die Komödie „Die Frau in Rot“. Erfolg hatte er auch mit dem Familienfilm „Ein Hund namens Beethoven“ und den Komödien „Filofax“, „Dave“ und „4 himmlische Freunde“.

© dpa-infocom, dpa:210518-99-651480/3

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Auf der B19 hat es einen tödlichen Unfall gegeben.

Unterkochen: Tödlicher Unfall auf der B19

Auf der B19 zwischen Unterkochen und Oberkochen hat sich am Dienstagmorgen ein tödlicher Verkehrsunfall ereignet.

Gegen 7.30 Uhr führ ein 20-Jähriger mit einem Crafter auf der Bundesstraße 19 von Heidenheim in Richtung Aalen. Auf Höhe von Unterkochen kam er aus bislang unbekannter Ursache auf die Gegenfahrspur. Eine entgegenkommende 34-jährige Fahrerin eines Sattelzuges bemerkte, dass der Crafter langsam immer weiter auf ihre Fahrspur geriet.

Coronavirus

Schnelles Absinken der Sieben-Tages-Inzidenz wird bald enden

Mancher konnte es in den vergangenen Wochen gar nicht fassen, wie schnell die Corona-Inzidenz purzelte. Da waren wichtige Grenzwerte für Lockerungen so schnell unterschritten, dass hier und da zwei Öffnungsschritte auf einmal genommen werden konnten.

Warum sinkt die Inzidenz derzeit so schnell? Dass das so ist, hat mit der Corona-Notbremse und weniger Kontakten zu tun.

Und mit dem Impfen, weshalb weniger Menschen infiziert werden.

Mehr Themen