Komponisten-Legende Jim Steinman gestorben

Jim Steinman ist tot
Jim Steinman 2012 bei der Gala "Songwriters Hall of Fame". (Foto: Evan Agostini / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der US-Komponist Jim Steinman, der Welthits für Musiker wie Meat Loaf, Céline Dion und Bonnie Tyler schrieb, ist tot.

Steinman sei bereits am Montag im Alter von 73 Jahren in Danbury im US-Bundesstaat Connecticut gestorben, berichteten US-Medien unter Berufung auf die Gerichtsmedizin und seinen Manager. Der Komponist habe vor vier Jahren einen Schlaganfall erlitten und sei seitdem gesundheitlich beeinträchtigt gewesen, teilte Manager David Sonenberg mit.

Zahlreiche Fans und Kollegen betrauerten den Tod Steinmans. Sie sei „absolut niedergeschlagen“ von der Nachricht, schrieb Sängerin Tyler auf ihrer Facebook-Seite. „Jim hat einige der legendärsten Rocksongs aller Zeiten geschrieben, und ich hatte das extreme Privileg, einige davon zu bekommen.“ Steinman sei ein „echtes Genie“ gewesen, außerdem „lustig, lieb, unterstützend und ein wirklich mitfühlender Mensch“. Meat Loaf erinnerte mit einigen gemeinsamen Fotos an seinen „Bruder“.

Der Texter, Komponist und Musikproduzent Steinman war Opern-Fan und galt als Spezialist für pompöses Musik-Drama, er arbeitete mit Stars wie Meat Loaf, Barbra Streisand, Barry Manilow, Tyler, Céline Dion oder den Sisters Of Mercy zusammen. Dabei schrieb er Welthits wie „It's All Coming Back to Me Now“, „I'd Do Anything for Love (but I Won't Do That)“ oder „Total Eclipse of the Heart“.

Für Meat Loaf schrieb er außerdem das Album „Bat Out of Hell“ (1977), das sich viele Millionen Mal verkaufte. Den Sänger hatte er bei den Proben zu dem Musical „More Than You Deserve“ Anfang der 1970er Jahre getroffen.

1997 holte Steinman eine Grammy-Trophäe für seine Mitarbeit an dem Album „Falling into You“ von Céline Dion. Im selben Jahr feierte das Musical „Tanz der Vampire“ Premiere. Die rockig-opernhafte Musik zu dem nach Roman Polanskis gleichnamigen Film entstandenen Musical stammte von Steinman. Er arbeite auch mit Andrew Lloyd Webber an dem Musical „Whistle Down the Wind“. Mit Meat Loaf brachte der Kultkomponist zuletzt das gemeinsame Album „Braver Than We Are“ (2016) heraus.

„Die meisten Menschen mögen keine Extreme“, sagte der 1947 auf Long Island bei New York geborene Steinman einmal. „Extreme machen ihnen Angst. Ich fange bei extrem erst an.“

© dpa-infocom, dpa:210420-99-284405/3

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Enten auf dem Bodensee

Entendrama am Bodensee: „Manchmal kann die Natur auch grausam sein“

Es ist eine dramatische Szene, die Rony Elimelech in Konstanz am Ufer filmt: Zwei Erpel greifen eine Entendame an und wollen sie beide begatten. Ihr Partner versucht, sie zu beschützen. Der Kampf dauert einige Minuten an Land und auch im Wasser. Bis ein Blässhuhn eingreift. Ein Verhaltensbiologe vom Max-Planck-Institut Radolfzell hat eine Erklärung für das Verhalten.

„Manchmal kann die Natur auch grausam sein“, schreibt Elimelech zu seinem Video, das er in der Facebook-Gruppe „Du bist aus Konstanz, wenn.

3-Stufen-Konzept: Sozialministerium stellt Lockerungen in Aussicht

Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) deutet baldige Öffnungsschritte an, sobald die weiter sinkende Inzidenz dies zulässt. Vorausgegangen war ein Treffen mit Vertretern aus besonders hart getroffenen Branchen.

Für die geplanten Öffnungsschritte in den Bereichen Wirtschaft, Gastronomie, Tourismus und Handel wurde ein dreistufiges Konzept ausgearbeitet, heißt es aus dem Sozialministerium am Donnerstagmittag.

Demnach sehe die erste Stufe etwa die Öffnung von gastronomischen Außenbereichen, Hotels sowie ...

Mehr Themen