US-Rapper T.I. zu einem Jahr Haft verurteilt

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

US-Rapper T.I. (28) ist wegen illegalen Waffenbesitzes zu einem Jahr und einem Tag Gefängnis verurteilt worden. Ein Bezirksrichter verkündete das Strafmaß Medienberichten zufolge in Atlanta.

Es ist Teil eines Deals, auf den sich der Musikstar im vergangenen Jahr mit der Justiz geeinigt hatte.

Danach musste T.I., der mit bürgerlichem Namen Clifford Harris heißt, bereits 1000 Stunden Sozialdienst leisten und eine Strafe von 100 000 Dollar zahlen. Weitere 500 Stunden Sozialdienst sind nach der Haft noch fällig. Die Polizei hatte bei dem Musiker mehrere, zum Teil geladene Waffen gefunden.

Nach seiner Festnahme 2007 hatte der Grammy-Preisträger zunächst auf „nicht schuldig“ plädiert. Für das Angebot einer Strafminderung räumte er vergangenes Jahr seine Schuld jedoch ein. Wegen seines langen Vorstrafenregisters hätten ihm andernfalls mehr als zehn Jahre Haft gedroht.

„Heute möchte ich mich bei einigen bedanken und bei allen entschuldigen“, sagte T.I. nach Angaben des US-Musiksenders MTV bei der Urteilsverkündung. „Ich will die Lektionen, die ich in meinem Leben gelernt habe, in meiner Musik umsetzen, damit andere Menschen nicht die gleichen Fehler machen wie ich.“

Im Auto von T.I., dem selbst ernannten „King of the South“, hatte die Polizei drei Waffen gefunden, darunter eine geladene Pistole im Polster seines Sitzes. Weitere sechs Waffen waren bei ihm zu Hause im Kleiderschrank versteckt.

Bei der Grammy-Vergabe im Februar 2007 hatte er sich mit dem Song „What You Know“ den Preis für die beste Rap-Darbietung geholt. Zudem wurde er gemeinsam mit Justin Timberlake für die beste Rap-Zusammenarbeit („My Love“) geehrt. Harris war auch schon auf der Leinwand zu sehen. Er spielte in dem Film „American Gangster“ neben Denzel Washington und Russell Crowe.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen