„Unknown User: Dark Web“: Fortsetzung von Desktop-Thriller

Lesedauer: 2 Min
"Unknown User: Dark Web"
Mattias (Colin Woodell) und AJ (Connor Del Rio) sprechen online miteinander. (Foto: Universal Pictures / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Immer wieder entstehen auch neue Film-Genres respektive Sub-Genres. Zu den erst unlängst entstandenen Filmtypen gehört auch der sogenannte Desktop-Film.

Das sind Kinowerke, deren Handlung sich gänzlich oder fast ausschließlich auf einem Computer- oder anderen Bildschirmen (etwa dem eines Smartphones) abspielt.

Zu den aktuellsten Werken dieses neuen Genres gehört etwa der im September 2018 angelaufene „Searching“ (Regie: Aneesh Chaganty). Im Sommer vor drei Jahren erreichte „Unknown User“ die deutschen Kinos. Ein Film, der von einer Schülerin berichtet, die nach einem Alkohol-Absturz von anderen Jugendlichen in den Suizid getrieben wird.

Nach dem ziemlich großen Erfolg des Horror-Thrillers kommt nun eine Fortsetzung in die Kinos. Auch der neue Film erzählt seine gesamte Geschichte als Found-Footage-Horror in Echtzeit auf einem Computermonitor. Es geht um den 20 Jahre alten Matias, der in einem Café auf einen verwaisten Laptop stößt und diesen mit nach Hause nimmt.

Schnell allerdings muss Matias feststellen, dass das Gerät ein schreckliches Geheimnis birgt. Regie geführt hat der Amerikaner Stephen Susco, der hiermit sein Debüt vorlegt. „Unknown User: Dark Web“ (Originaltitel: „Unfriended: Dark Web“), wie der Vorgänger auch produziert von Timur Bekmambetow, soll mit einem geschätzten Budget von nur rund 1 Millionen US-Dollar ausgestattet gewesen sein.

Dark Web, USA 2018, 93 min, FSK ab 16, von Stephen Susco, mit Colin Woodell, Betty Gabriel, Stephanie Nogueras

Dark Web

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen