Umweltminister beraten über Kohleausstieg und Wölfe

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Kohleausstieg, die wachsende Zahl von Wölfen, die Zukunft von Diesel-Autos und der Zustand von Flüssen und Seen sind einige Schwerpunktthemen, mit denen sich die Umweltminister von Bund und Ländern in Bremen befassen. Das kleinste Bundesland hat bis Ende des Jahres noch den Vorsitz bei der Umweltministerkonferenz, der dann auf Hamburg übergeht. Beim Thema Wolf fordern mehrere Länder, darunter auch Niedersachsen, bundesweit klare Regeln für das Töten von auffälligen Wölfen. Wölfe sind streng geschützt, sie unterliegen nicht dem Jagdrecht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen