„Um Himmels Willen“ - Laschet bremst Nonnen aus

Armin Laschet
Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen und nun auch Kanzlerkandidat der Union. (Foto: Kay Nietfeld / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Ein kurzfristig eingeschobenes Interview mit dem Kanzlerkandidaten Armin Laschet hat bei der ARD-Serie im Anschluss die Einschaltquote merklich gedrückt.

Das Gespräch „Farbe bekennen“, in dem der CDU-Politiker sich ab 20.15 Uhr im Ersten Fragen von Tina Hassel und Oliver Köhr stellte, schalteten 4,00 Millionen Zuschauer (12,9 Prozent) ein. Danach kam die Familienserie „Um Himmels Willen“ auf 4,54 Millionen (14,2 Prozent). Für gewöhnlich gucken deutlich mehr als fünf Millionen zu, wenn Janina Hartwig als Klosterchefin und Fritz Wepper als intriganter Bürgermeister sich im TV bekriegen.

Im Anschluss blieben bei der Krankenhausserie „In aller Freundschaft“ auf 4,78 Millionen (15,7 Prozent) im Ersten dran.

Die ZDF-Doku „Die Queen und die Macht der Bilder“ kam auf 3,51 Millionen Zuschauer (11,0 Prozent). Das „RTL Aktuell Spezial“ zum Kampf ums Kanzleramt verfolgten 1,75 Millionen (5,6 Prozent), danach lief auf RTL die Talentshow „I Can See Your Voice“ mit 1,51 Millionen Zuschauern (5,0 Prozent). Die Vox-Musikshow „Sing meinen Song - Das Tauschkonzert“ holten sich 1,65 Millionen (5,4 Prozent) ins Haus.

Die ProSieben-Spielshow „Joko & Klaas gegen ProSieben“ sahen 1,49 Millionen Zuschauer (5,3 Prozent). Mit der RTLzwei-Sozialreportage „Hartz und herzlich - Tag für Tag Benz-Baracken“ verbrachten 1,08 Millionen (3,5 Prozent) den Abend. Die Sat.1-Dokusoap „112 Notruf Deutschland“ guckten 970.000 Leute (3,1 Prozent).

© dpa-infocom, dpa:210421-99-292371/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef spricht über mögliche Einschränkungen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – das könne zum Beispiel die Untersagung des Besuchs einer ...

Öffnungsszenarien für Biberach: Das passiert bei einer Inzidenz unter 100

Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Biberach sinkt seit mehreren Tagen in Richtung der 100er-Marke. Setzt sich der Trend so fort, könnten Lockerungen möglich sein, die die Landesregierung seit Samstag erlaubt, sofern der 100er-Wert an fünf Tagen in Folge unterschritten wird. Eine Chance, die sich in Biberach vielleicht schon im Lauf der nächsten Woche ergibt. So bereitet sich die Stadt auf mögliche Öffnungen vor.

„Wir sind inzwischen doch alle hungrig darauf, dass wieder Leben, Begegnung und Genuss stattfinden können“, sagt ...

Mehr Themen