Uffizien-Chef Schmidt geht nicht nach Wien

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der designierte neue Generaldirektor des Kunsthistorischen Museums in Wien, Eike Schmidt, hat kurzfristig abgesagt. Das Museum bestätigte der österreichischen Nachrichtenagentur APA am Dienstag einen entsprechenden Bericht der Wiener Tageszeitung „Die Presse“. Der deutsche Kunsthistoriker bleibe Chef der Uffizien in Florenz.

„Die kurzfristige Absage ist höchst unprofessionell und eigentlich beispiellos. Das Kapitel Eike Schmidt ist damit abgeschlossen“, zitierte „Die Presse“ den auch für Kunst und Kultur zuständigen österreichischen Außenminister Alexander Schallenberg. Der Minister habe die derzeitige Direktorin Sabine Haag gebeten, das Museum weiterhin interimistisch zu führen.

Schmidt hätte die Leitung des Museums am 1. November übernehmen sollen. Zum neuen Generaldirektor bestellt wurde er bereits vor rund zwei Jahren. Am Freitag soll es nun ein Treffen von Minister Schallenberg mit Schmidt geben, schreibt „Die Presse“.

Bericht "Die Presse"

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen