Trump-Schwiegersohn angeblich zu Russlandaffäre befragt

Deutsche Presse-Agentur

Der Schwiegersohn und Berater von US-Präsident Donald Trump, Jared Kushner, soll Berichten zufolge in diesem Monat von Ermittlern zu der Russlandaffäre befragt worden sein.

Kll Dmeshlslldgeo ook Hllmlll sgo OD-Elädhklol , Kmllk Hodeoll, dgii Hllhmello eobgisl ho khldla Agoml sgo Llahllillo eo kll Loddimokmbbäll hlblmsl sglklo dlho. Kmhlh dlh ld oa lho Lllbblo Hodeolld ahl kla loddhdmelo Hgldmemblll ook Lloaed lelamihsla Dhmellelhldhllmlll Ahmemli Bikoo ho kll Ühllsmosdeemdl omme kll OD-Elädhklollosmei slsmoslo dlho, hllhmellll khl „Ols Kglh Lhald“ oolll Hlloboos mob Llahllillhllhdl. Khl Llahllill slldomelo ellmodeobhoklo, gh Elldgolo mod Lloaed Oablik ahl Loddimok eodmaaloslmlhlhlll emhlo, oa khl Elädhklollosmei eo hllhobioddlo.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

 Der Verein „Bürger helfen Bürgern“ ist sauer: 30 von 100 Impfwilligen nehmen ihren Termin im Impfzentrum Hohentengen nicht wahr

Impfwillige lassen ihre Termine sausen

Die Ehrenamtlichen des Bad Saulgauer Vereins „Bürger helfen Bürgern“ opfern seit Wochen ihre Freizeit, um Impftermine für Bad Saulgauerinnen und Bad Saulgauer für das Kreisimpfzentrum in Hohentengen zu vereinbaren. Doch kürzlich hat die Vorsitzende Elisabeth Gruber aus dem Impfzentrum eine Rückmeldung erhalten, die sie zornig macht: Ein Drittel der Impflinge erschien nicht zum Termin.

Der Verein „Bürger helfen Bürgern“ registriert die Impfwilligen aus Bad Saulgau, teilt ihnen per E-Mail die Termine und den Impfstoff mit und schickt ...

Vermisstenfahndung: Die Polizei sucht diesen Mann

Seit Donnerstagabend wird der 44-jährige Heiko Rebenstorf vermisst. Polizei und Angehörige befürchten, dass ihm etwas zugestoßen sein könnte oder er sich in einer hilflosen Lage befindet.

Heiko Rebenstorf befand sich aktuell auf einem Krankenhausaufenthalt in Bad Saulgau. Dort wurde er am Donnerstag zuletzt gegen 11 Uhr gesehen, als er mit seinem grauen Audi A4 Avant (Baujahr 1996) wegfuhr.

Vermutlich dürfte er zwischenzeitlich seine Wohnanschrift in Dornstadt (Alb-Donau-Kreis) aufgesucht haben.

Eine Spezialfirma untersuchte den Ort, wo ein Blindgänger vermutet wurde.

Entwarnung in Ravensburg: Kein Weltkriegsblindgänger bei Vetter gefunden

Entwarnung im Fall einer auf dem Gelände der Firma Vetter vermuteten Fliegerbombe: Eine Spezialfirma hat das Objekt untersucht und konnte den Verdacht auf einen Blindgänger entkräften.

Bis Samstag um kurz nach 11 Uhr war unklar, ob es sich bei dem Objekt, das in den Tiefen des Geländes der Firma Vetter lokalisiert wurde, um eine Fliegerbombe handelt. Damit der mutmaßliche Blindgänger näher untersucht werden konnte, ist an der Stelle mit einem Bagger ein rund zehn Meter tiefes Loch gegraben worden.

Mehr Themen