Tommi Piper: „Alf“ war schlecht für die Karriere

Lesedauer: 2 Min
Tommi Piper
Thomas (Tommi) Piper war der Synchronsprecher von Alf. Wegen des Erfolgs der Serie bekam er jedoch kaum noch andere Angebote. (Foto: Stephan Jansen / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Synchronsprecher Thomas „Tommi“ Piper (77) ist auf den TV-Außerirdischen „Alf“ nicht gut zu sprechen. „Alf hat meiner Karriere geschadet“, sagte er in einem Interview der Funke Mediengruppe (Samstag) über seine berühmteste Rolle. Durch den Erfolg der Serie habe er kaum noch andere Angebote bekommen.

Auch verdient habe er daran kaum. „Ich bin bei der Bezahlung doch immer leer ausgegangen.“ Eine Neuauflage der in den 1980er Jahren beliebten TV-Serie über den zotteligen Alien, wie sie gerade in den USA im Gespräch ist, sieht er eher kritisch. „Die Serie war vor 30 Jahren vielleicht lustig, aber der Zeitgeist hat sich gewandelt“, sagte Piper. Ob er „Alf“ noch einmal seine Stimme leihen würde, ließ er offen. „Aber wenn, muss da richtig viel Geld bei rüberkommen.“

Für Piper sei es gerade im Alter schwierig, an neue Aufträge zu kommen, wie er gerade beim Streamingdienst Netflix erfahren musste. Dort habe man sich bei einer neuen Serie mit Schauspieler Tony Danza für einen anderen Synchronsprecher entschieden. „Jetzt haben die gesagt, ich sei zu alt - und haben mich durch einen 64-Jährigen ersetzt. Aber diese Internet-Typen hab' ich sowieso gefressen“ sagte Piper, der auch als Sänger und Schauspieler gearbeitet hat,.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen