Todesschütze gesteht Tat nach Flucht - und zeigt keine Reue

Todesschütze in Frankreich ergibt sich
Eric Maurel, Staatsanwalt von Nimes, spricht bei einer Pressekonferenz. (Foto: Clement Mahoudeau / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Ein grausames Verbrechen, eine spektakuläre Flucht und schließlich Kapitulation: Im Fall eines geständigen Todesschützen, der in Frankreich zwei seiner Kollegen erschossen hat, gibt es erste Hinweise auf das Motiv.

Dennoch sind immer noch viele Fragen offen. Der 29-Jährige hatte sich am Freitagabend ergeben, nachdem ihn Hunderte Einsatzkräfte tagelang im Wald gesucht hatten und ein ganzes Dorf in Angst und Schrecken lebte. Er habe die Tat gestanden, aber keine Reue gezeigt, teilten die Ermittler mit. Eine Auseinandersetzung mit seinem Arbeitgeber könnte das Motiv sein.

Es gebe bisher keine Anhaltspunkte dafür, dass der Schütze paranoid sei, sagte Éric Maurel, der Staatsanwalt von Nîmes. Allerdings müssten das Experten entscheiden. „Wir spüren, dass es sich um jemanden handelt, der Angst hatte und der Furcht empfand“, betonte Maurel. Der 29-Jährige habe sich vor den Bewohnern des Dorfes gefürchtet, eine kugelsichere Weste getragen und ein Videoüberwachungssystem rund um sein Haus eingerichtet.

Die Ermittler hatten während der Suche nach ihm immer wieder davor gewarnt, dass der Mann gefährlich sei. Er war 83 Stunden auf der Flucht, dabei versteckte er sich auch in einem Wildschweinkessel. Der Mann sollte am Sonntag einem Richter vorgeführt werden, und es sollte ein Ermittlungsverfahren wegen Mordes eingeleitet werden.

Der 29-Jährige hatte am Dienstag seinen Chef und einen Kollegen in dem Dorf Les Plantiers in einem Sägewerk erschossen. Danach flüchtete er den Ermittlern zufolge zu Fuß, Hunderte Einsatzkräfte durchforsteten die Wälder nach ihm. Am Freitagabend gab er schließlich auf. Dabei habe es kein Blutvergießen und keine Gewalt gegeben, schilderten die Ermittler. Der Gesuchte sei extrem schwach und ausgezehrt gewesen, als er sich gestellt habe. Man gehe davon aus, dass er aus Erschöpfung aufgegeben habe.

Gerätselt wird, was den Mann zu dem brutalen Verbrechen getrieben hat - er war bereits bewaffnet mit einer kugelsicheren Weste zur Arbeit gekommen. Diskussionen zwischen seinem Arbeitgeber und ihm über eine mögliche Entlassung wegen schweren Fehlverhaltens könnten seine gewalttätige, unverhältnismäßige und radikale Entscheidung erklären, sagte Major Bertrand Michel. Laut Dokumenten, die bei ihm zu Hause gefunden wurden, war der 29-Jährige auch auf Menschen im Dorf wütend, wie die Zeitung „Le Journal Du Dimanche“ schrieb. Im Internet soll er demnach über Frankreichs Präsident Emmanuel Macron geschimpft haben.

Hubschrauber, Polizeihunde und Kartographen hatten tagelang nach dem Mann in dem steilen und waldigen Département Gard gesucht - ein Dorf lebte in Angst. In Medien war von einer „Menschenjagd in den Cevennen“ die Rede. Der Gesuchte wurde vom seinem Vater in einer emotionalen Audio-Botschaft dazu aufgerufen, sich zu ergeben: „Valentin, es ist Papa, ich liebe dich, wir lieben dich.“

Für die Dorfbewohner war die Kapitulation des Schützen eine große Erleichterung. Die Menschen seien am Boden zerstört und traumatisiert von der Tat, betonte Staatsanwalt Maurel. Weil er lebend gefasst wurde, werde er seine Taten erklären können, sagte ein Bewohner des kleinen Dorfes mit rund 250 Einwohnern dem Sender Franceinfo. Er betonte, dass nun auch die Familie des mutmaßlichen Täters Unterstützung brauche. Sie habe nichts mit der Tat zu tun.

© dpa-infocom, dpa:210516-99-618701/3

Bericht France Info

Bericht JDD

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Die Lindauer Insel ist nach wie vor der größte Magnet für Urlauber und Besucher am Bodensee: Unser Luftbild zeigt im Vordergrun

Newsblog: Das waren die Meldungen am Samstag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 8.300 (498.363 Gesamt - ca. 480.000 Genesene - 10.074 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.074 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 25,5 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 50.100 (3.713.

verkaufsoffener Sonntag

Inzidenz in Lindau weiter über 50: Diese Einschränkungen sind ab Montag wahrscheinlich

Die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Lindau Stand Freitag bei 57,3, und wird damit voraussichtlich am Samstag den dritten Tag in Folge über 50 liegen. Wenn das passiert, dann gelten ab Montag, 14. Juni, wieder strengere Regeln. Eine Ausnahme macht das Landratsamt für Schulen. Außerdem soll es schon in der kommenden Woche in den Impfzentren wieder Erstimpfungen geben.

Laut der neuesten Fassung der Infektionsschutzverordnung Bayerns dürften sich dann beispielsweise zehn Personen aus nur noch drei Haushalten treffen, bislang ist ...

Ornithologe Peter Berthold

Warum nicht gleich eine Plastikhecke? - Experte besorgt über Gartengestaltung in der Region

Und noch so ein Psychopathen-Garten!“ Peter Berthold rollt mit seinem Auto im ersten Gang an einem Grundstück vorbei, das von einer säuberlich getrimmten Hecke aus Kirschlorbeer umsäumt wird. „Da kann man auch gleich eine Plastikhecke pflanzen, leben tut darin nix. Die Insekten mögen die giftigen Blätter nicht und den Vögeln fehlt die Nahrung“, sagt der Vogelkundler, der viele Jahre lang die Vogelwarte Radolfzell am Bodensee geleitet hat, eine Zweigstelle des Max-Planck-Instituts für Ornithologie.

Mehr Themen