Tod eines Tüftlers im Science-Fiction-Thriller „Rememory“

Lesedauer: 1 Min
Rememory
Samuel Bloom (Peter Dinklage) gibt vor, den Tod des Tüftlers Gordon aufklären zu wollen. Dessen Erfindung scheint ihn jedoch mehr zu interessieren. (Foto: Kinostar Filmverleih / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Alle Erinnerungen digitalisiert und jederzeit abrufbereit? Was würde das mit einem Menschen machen? Mit dieser Frage beschäftigt sich der neue Kinofilm „Rememory“ und zeigt, was in der Vergangenheit alles steckt.

Tüftler Gordon Dunn enthüllt seine Erfindung, die Erinnerungen digitalisieren kann. Wenig später ist er tot. War es Mord? Das versucht ein Unbekannter (Peter Dinklage) herauszufinden, der zunächst mehr Interesse an der Erfindung als an der Aufklärung hat.

Rememory, USA und Kanada 2017, 112 Min., FSK ab 12, von Regisseur Mark Palansky, mit Peter Dinklage, Martin Donovan, Julia Ormond, Anton Yelchin

Rememory

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen