Tim Oliver Schultz: Dankbar für Leben und Freunde

Lesedauer: 3 Min
Tim Oliver Schultz
Tim Oliver Schultz ist durch „Club der roten Bänder“ nachhaltig geprägt worden. (Foto: Henning Kaiser / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die TV-Erfolgsserie „Club der roten Bänder“ hat das Leben von Hauptdarsteller Tim Oliver Schultz nachhaltig geprägt.

„Es gibt so viel schlimmere Dinge auf der Welt, so viel schlimmere Schicksale. Ich bin ein sehr viel dankbarerer und glücklicherer Mensch“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in München zum Start des gleichnamigen Kinofilms. „Club der roten Bänder - Wie alles begann“ erzählt die Vorgeschichte der Vox-Serie, in der Jugendliche im Krankenhaus einen Club gründen und Tod und Krankheit mit Freundschaft und Lebensfreude trotzen.

Schultz spielt den Jugendlichen Leo, der durch die Diagnose Krebs mitten aus dem Leben gerissen wird. Seit dem Dreh sei seine Angst vor dem Sterben nicht mehr so groß. „Es ist nicht mehr der große, unbekannte Tod“, erklärte der 30-Jährige. „Ich habe einen sehr viel versöhnlicheren Umgang gefunden.“

Luise Befort, die die magersüchtige Emma spielt, fand das Erlebnis der Gemeinschaft heilsam: „Man muss da nicht alleine durch, weil man das alleine auch nicht schafft. Wichtig ist, sich Hilfe zu holen und darüber zu reden“, sagte die 22-Jährige. Doch bei allem Mut und aller Fröhlichkeit täuschen weder Film noch Serie darüber hinweg, dass der Tod sehr traurig ist und die Trauer nicht einfach weggelacht werden kann. „Es wird immer weh tun, einen engen Menschen zu verlieren und das kann man erst mal nicht begreifen. Das ist ein wahnsinniger Schmerz“, findet Befort. „Aber irgendwann kommt man vielleicht an diesen Punkt, an dem man sich erinnert und ein Lächeln im Gesicht hat und denkt „Ich bin so dankbar, dass wir das zusammen hatten“.“

Club der roten Bänder - Wie alles begann

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen