Thriller „96 Hours“ erobert US-Chartspitze

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Nach zwei Wochen auf dem Spitzenplatz der US-Kinocharts ist die Komödie „Der Kaufhaus Cop“ von dem französischen Thriller „96 Hours“ entthront worden.

Das Actiondrama um einen früheren Agenten (Liam Neeson), dessen Tochter von Mädchenhändlern entführt wird, spielte am Wochenende in den USA nach Schätzungen vom Sonntag 24,6 Millionen Dollar (rund 19,2 Millionen Euro) ein. Der von Pierre Morel inszenierte und von Luc Besson produzierte Streifen läuft Mitte Februar in den deutschen Kinos an.

Die Low-Budget-Komödie „Der Kaufhaus Cop“ rutschte mit Neueinnahmen von 14 Millionen Dollar (knapp 11 Millionen Euro) auf den zweiten Platz ab. Damit lag das Gesamtergebnis drei Wochen nach der Premiere bei über 83 Millionen Dollar (65 Millionen Euro). Die Story eines übereifrigen Kaufhausdetektivs kommt am 2. April nach Deutschland.

Der Horrorfilm „Der Fluch der zwei Schwestern“ debütierte mit 10,5 Millionen Dollar (8,2 Millionen Euro - 6,4 Millionen Euro) auf dem dritten Platz. Die Mitte Januar gestartete Familienkomödie „Das Hundehotel“ konnte noch einmal 8,7 Millionen Dollar (6,8 Millionen Euro) einnehmen und damit Clint Eastwoods „Gran Torino“ (8,6 Millionen Dollar) den vierten Rang wegschnappen.

Enttäuschend fiel die Premiere von Renée Zellwegers romantischer Komödie „New in Town“ aus. Die Geschichte einer Karrierefrau, die in einem Dorf ihren Traummann (Harry Connick Jr.) findet, schaffte es mit 6,8 Millionen Dollar (5,3 Millionen Euro) nur auf den achten Platz. Der dänische Regisseur Jonas Elmer gab mit „New in Town“ sein Hollywood-Debüt. Ein deutscher Starttermin steht noch nicht fest.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen