„The Report“: Aufdeckung der CIA-Foltermethoden

Lesedauer: 2 Min
The Report
Daniel Jones (Adam Driver) werden viele Steine in den Weg gelegt. (Foto: dpa / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 hat der US-Geheimdienst CIA in aller Welt Terrorverdächtige festgenommen. Viele von ihnen wurden gefoltert. Dass die Öffentlichkeit davon weiß, dafür ist vor allem ein US-Senatsmitarbeiter verantwortlich: Daniel Jones.

Das Geschichtsdrama „The Report“ setzt diesem Mann und seinem Kampf um die Wahrheit nun ein filmisches Denkmal. Adam Driver brilliert in der Rolle des verbissen und leidenschaftlich arbeitenden Mannes, der auch unter dem Druck der CIA und den Anschuldigungen von Landesverrat nicht in die Knie geht.

Der von Scott Z. Burns klassisch inszenierte Film, in dem viele Akten gewälzt und lange Dialoge geführt werden, bezieht klar Stellung gegen das begangene Unrecht - auch mit verstörenden „Rückblenden“ in die CIA-Folterkeller. Diese dienen aber nicht der Effekthascherei, sondern dem Zweck: Sie rütteln auf und rühren an.

The Report, USA 2019, 120 Min., FSK ab 12, von Scott Z. Burns, mit Adam Driver, Annette Bening, Jon Hamm

The Report

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen