The Blue Note 7: Eine Band zum 70. Geburtstag

Lesedauer: 4 Min
Deutsche Presse-Agentur

Blue Note ist Legende. Schließlich sind mit dem Label 70 Jahre Jazzgeschichte verbunden. The Blue Note 7 ist die Band zum Jubiläum. „Mosaic: A Celebration of Blue Note“ ist das überaus gelungene Album, das sieben Jahrzehnte mit Jazz feiert.

Die erste Veröffentlichung im Jahr 2009 erscheint 70 Jahre nach der allerersten Aufnahmesession des damals noch kleinen Independent-Unternehmens im Januar 1939, das sich zum langlebigsten und wohl auch renommiertesten Jazzlabel der Welt entwickelte.

Hinter The Blue Note 7 verbirgt sich das Jubiläumskonzept eines All-Star-Ensembles aus - richtig! - sieben hochkarätigen Jazzmusikern. Neben dem Pianisten Bill Charlap finden sich der Trompeter Nicholas Payton, Ravi Coltrane am Tenorsaxofon, Steve Wilson an Flöte und Altsaxofon, Gitarrist Peter Bernstein, Peter Washington am Bass und Lewis Nash am Schlagzeug. Alle stehen sie in der Tradition des ehrwürdigen Labels und gehören, obwohl noch jung, bereits zur Top-Garde.

Acht Klassiker aus dem legendären Katalog von Blue Note, der große Teile der Geschichte des Jazz abdeckt, haben die sieben Youngster für das Album ausgewählt und neu arrangiert: „Mosaic“ von Cedar Walton, einst komponiert für Art Blakey's Jazz Messengers wurde von Lewis Nash arrangiert, Nicholas Payton nahm sich Joe Hendersons „Inner Urge“ an, „Little B's Poem“ (Bobby Hutcherson) und „Criss Cross“ (Thelonious Monk) wurden von Steve Wilson bearbeitet, „Idle Moments“ (Duke Pearson) von Peter Bernstein und „The Outlaw“ (Horace Silver) von Bill Charlap.

Nur McCoy Tyners „Search For Peace“ und „Dolphin Dance“ von Herbie Hancock wurden nicht von einem Bandmitglied bearbeitet, sondern die Arrangements der kanadischen Pianistin Renée Rosnes genutzt. „Wir haben uns für Kompositionen entschieden, die dem Label und seinen Schlüsselfiguren zur Ehre gereichen sollten, und uns schließlich auf acht unserer Favoriten aus Blue Notes weitreichendem Katalog beschränkt“, hebt Bill Charlap hervor und betont, dass die Band bei der Songauswahl möglichst verschiedene Stimmungen berücksichtigen wollte.

Und das Ergebnis zeugt von einer glücklichen Wahl: Das Septett respektiert und versteht Jazzgeschichte und bringt dies auch auf höchstem Niveau zum Ausdruck. Die Archivschätze bekommen mit diesem Projekt neuen Glanz verliehen und die Interpretationen beeindrucken nicht nur mit ihrer Frische. Die kreative Energie der Blue Note 7 ist ein Jungbrunnen für die 70-jährige alte Dame aus New York, die ihre Künstler immer ausgesprochen gut aufgenommen hat.

www.bluenote.com

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen