Tausende Fans treffen sich im Park - um gemeinsam Pokémon zu jagen

Lesedauer: 6 Min
Zwei Teilnehmer mit Pokemon-Sonnenschutz spielen im Westfalenpark auf ihren Handys "Pokemon Go".
Zwei Teilnehmer mit Pokemon-Sonnenschutz spielen im Westfalenpark auf ihren Handys "Pokemon Go". (Foto: dpa)
Deutsche Presse-Agentur

Mehrere tausend „Pokémon Go“-Spieler aus dem In- und Ausland sind am Samstag in Dortmund auf virtuelle Monsterjagd gegangen. Zu Beginn des zweitägigen Fan-Treffens „Safari Zone“ im Westfalenpark klagten einige Spieler, dass es nur sporadischen Empfang gebe.

Laut Veranstalter, dem US-amerikanischen Mobilspiel-Entwickler Niantic, war die Verbindung anfangs vor allem an den Eingangsbereichen des Parks wegen des dort großen Andrangs langsamer als normal. Das Problem habe sich gelegt.

Mit ihrem Handy könne die sogenannten Jäger zahlreiche Monster fangen. Um den Reiz für die Spieler zu erhöhen, ließ Niantic auch einige Pokémon erscheinen, die nur selten in Europa zu finden sind. Das galt auch für die gesamte Dortmunder Innenstadt.

Niantic-Chef John Hanke sagte, die Firma habe monatelang mit Mobilfunk-Betreibern daran gearbeitet, die Netzabdeckung in dem Park hinzubekommen. In dem Gebiet seien zusätzliche Sendemasten aufgestellt worden. Niantic habe seine Hausaufgaben gemacht. Ein Pokémon-Fest 2017 in Chicago war wegen Netzproblemen zum Debakel geworden.

Im Westfalenpark und in der Dortmunder Innenstadt können die Mitspieler Pokemon fangen.
Im Westfalenpark und in der Dortmunder Innenstadt können die Mitspieler Pokemon fangen. (Foto: dpa)

Die Dortmunder Polizei teilte den Spielern via Twitter mit: „Wir sind heute für euch im Einsatz!“ Da es im Park sehr voll sei, sollten alle Ruhe bewahren und nicht drängeln. Die Bundespolizei wünschte viel Spaß und appellierte: „Bleibt weg von den Gleisen!“

Schon im Vorfeld hatten Stadt und Polizei zu Vorsicht im Straßenverkehr gemahnt. Hotels, Theater oder Nachbars Garten seien Plätze, an denen das Spiel meist unerwünscht sei.

Pikachu!

Ulmer CDU fordert Verbot von Pokemon-Go auf den Friedhöfen. Aber wer soll das kontrollieren?

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen