„Tatort“-Kommissarin Bagriacik sieht Rolle als Ritterschlag

Lesedauer: 2 Min
Borowski und der Fluch der weißen Möwe
Kida Ramadan (l), Axel Milberg und Almila Bagriacik bei den Dreharbeiten zu „Tatort: Borowski und der Fluch der weißen Möwe“. (Foto: Frank Molter / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Für Schauspielerin Almila Bagriacik ist das Mitwirken in der „Tatort“-Krimireihe „etwas Besonderes“. „Das ist auf jeden Fall ein Ritterschlag, 'Tatort'-Kommissarin zu werden“, sagte Bagriacik der Deutschen Presse-Agentur.

„Ich kann nicht sagen, dass es schon immer ein Traum von mir war.“ Der „Tatort“ habe aber einen Stellenwert in der Gesellschaft.

Mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit errege sie bislang aber mit einer anderen Rolle, sagte Bagriacik. „Ich muss ehrlich sagen: Ich werde zu 90 Prozent wegen '4 Blocks' angesprochen, weil ich ja auch in Berlin lebe.“ Nach dem Kieler „Tatort“ werde sie bislang seltener gefragt.

Die 29-Jährige hat in den vergangenen Wochen das vierte Mal gemeinsam mit Axel Milberg (Klaus Borowski) als dessen Partnerin Mila Sahin vor der Kamera gestanden. Die Folge „Borowski und der Fluch der weißen Möwe“ zeigt die ARD voraussichtlich im kommenden Jahr.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen