Syrisches Idlib im Bombenhagel

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die syrische Regierung hat zusammen mit ihrem Verbündeten Russland Menschenrechtlern zufolge schwere Luftangriffe auf die Provinz Idlib geflogen. Von etwa 90 Bombardements ist bei der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte die Rede. Mindestens vier Zivilisten seien getötet worden, darunter zwei Kinder. Idlib ist das letzte große Rebellengebiet. Ob es sich schon um den Start der befürchteten Großoffensive handelt, blieb unklar. Ein Kommandeur sagte, die Angriffe beschränkten sich aktuell auf Bombardements aus der Luft. Es gebe keinen Plan, Bodentruppen einzusetzen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen