Studie: Fischerei fördert kleine und scheue Fische

Hecht
Die Fischerei fördert laut einer neuen Studie das Nachwachsen kleiner und scheuer Fische. (Foto: Alexander Prautzsch / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Fische werden laut einer Studie durch den menschlichen Einfluss kleiner und scheuer.

„Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen“, sagte der Berliner Fischereiwissenschaftler Robert Arlinghaus am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Damit wirke das Fischen als ein Auslesefaktor, der scheue und kleine Fische bevorteile.

Am Beispiel von rund 800 Hechten haben die Forscher vom Berliner Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) in einem brandenburgischen See vier Jahre lang untersucht, wie sich die Fischerei auf eine Population auswirkt.

„Unsere Arbeit legt nahe, dass der Wettkampf zwischen Natur und Angler dazu führt, dass eher die kleinen, inaktiven und schwerer zu fangenden Hechte überleben“, so Arlinghaus. Das Verhalten werde „Schüchternheitssyndrom“ genannt. Langfristig könne es zu reduzierten Fangraten führen und auch ökologische Wirkungen haben, die noch untersucht werden müssten, so Projektleiter Arlinghaus. Auch Untersuchungen in Meeren wiesen auf ähnliche Einflüsse der Fischerei hin, zum Beispiel beim Speerfischen.

Mathematische Modelle zeigten, dass Fangbeschränkungen wie Mindestmaße die Auslesewirkung der Fischerei nicht aufhalten, sondern höchstens abmildern könnten, so Arlinghaus. Um Bestände besser zu schützen, empfehlen die Forscher, neben einem Mindestmaß auch ein Höchstmaß für die Größe der Fische festzulegen. „Viele Anglervereine und Binnenfischer haben das bereits umgesetzt, um die Bestände besser zu schützen. Die Stadt Hamburg hat sogar ihre Fischereiverordnung entsprechend geändert“, erklärte Arlinghaus.

Drastischere Regelungen wie etwa rotierende Fischereigebiete und Schutzgebiete, in denen sich die gefährdeten Verhaltenstypen zurückziehen können, könnten die evolutionären Auswirkungen der Fischerei am wirksamsten abmildern, so Arlinghaus. Allerdings sei die Forschung auch hier noch am Anfang, und die sozioökonomischen Konsequenzen für Fischer und Angler wären gravierender als bei einer Anpassung von längenbasierten Fangbestimmungen.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-560312/2

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

"Übergang in neue Pandemiephase": Lockdown-Verlängerung bis 28. März, Öffnungsschritte und ein kostenloser Schnelltest pro Woche

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland wird angesichts weiter hoher Infektionszahlen grundsätzlich bis zum 28. März verlängert. Allerdings soll es je nach Infektionslage viele Öffnungsmöglichkeiten geben. Das haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länder-Ministerpräsidenten am Mittwoch in Berlin in stundenlangen Verhandlungen beschlossen.

Vereinbart wurde eine stufenweise Öffnungsstrategie mit eingebauter Notbremse: Führen einzelne Lockerungen zu einem starken Anstieg der Infektionszahlen in einer ...

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Nach ihrem positiven Corona-Test verbrachte die damals 45-Jährige mehrere Tage in Quarantäne an der Uniklinik in Ulm.

Ein Jahr danach: So geht es Ulms erster Corona-Infizierten heute

Sie war die erste bestätigte Corona-Infizierte im Raum Ulm. Die heute 46-Jährige verbrachte mehrere Tage in Quarantäne am Universitätsklinikum Ulm. Bekannte hielten anschließend Abstand von ihr, behandelten sie „wie eine Aussätzige“. Genau ein Jahr ist das jetzt her. Wie geht es ihr heute? Was hat sich seither verändert?

In den Faschingsferien in Südtirol beim Skifahren Es war ein Montag. Am 2. März 2020 gegen 18 Uhr bekam sie die Diagnose, dass sie als erste Ulmerin positiv auf Covid-19 getestet wurde.

Mehr Themen

Leser lesen gerade