Strengere Altersgrenzen gegen Computerspiel-Sucht?

Lesedauer: 1 Min
Schwäbische Zeitung

Hannover (dpa) - Strengere Altersgrenzen sollen das exzessive Spielen von Jugendlichen am Computer eindämmen. So sollte die Altersfreigabe für das Computer-Spiel „World of Warcraft“ von derzeit 12 auf 18 Jahre heraufgesetzt werden.

Das forderten die niedersächsische Jugendministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU) und der Direktor des Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN), Christian Pfeiffer. Nach einer neuen KFN-Studie sind drei Prozent der männlichen Neuntklässler computerspielabhängig. Verdeckte Testkäufe nach dem Vorbild der Alkohol-Testkäufe könnten Verstöße gegen den Jugendschutz aufdecken.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen