Streiks in Griechenland - Viele Fähren bleiben in den Häfen

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Aus Protest gegen weitere Sparmaßnahmen und Privatisierungen haben in Griechenland am Morgen umfangreiche Streiks begonnen. Es ist der zweite große Arbeitskampf nach dem Wahlsieg der Konservativen unter Regierungschef Kyriakos Mitsotakis. Am stärksten von dem Ausstand betroffen ist der Bereich Verkehr: Zahlreiche Fähren blieben in den Häfen, auch U-Bahnen und Bahnen fuhren nicht. Die Busfahrer von Athen legten die Arbeit für mehrere Stunden nieder. Zudem werden alle staatlichen Schulen bestreikt; berichtete das Staatsfernsehen ERT.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen