Stichwort: Astronomischer Frühlingsanfang

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Mit dem astronomischen (kalendarischen) Frühlingsanfang endet heute auf der Nordhalbkugel der Erde die dunkle Jahreszeit.

Auch wenn in unseren Breiten kühle Außentemperaturen warme Frühlingsgefühle bisweilen noch unterdrücken - in vielen Kulturen wird der von Poeten besungene Lenz traditionell mit Feuer und Licht gefeiert.

Für Astronomen beginnt der Frühling, wenn die Sonne im Zenit über dem Äquator steht. In diesem Jahr ist es am 20. März um 12.43 Uhr MEZ soweit. Die Sonne geht an diesem Tag genau im Osten auf, steht Mittags im Süden und geht exakt im Westen unter. Tag und Nacht sind gleich lang. Im kommenden Jahr beginnt die neue Jahreszeit knapp acht Stunden später, 2011 ist es erst nach Mitternacht soweit. Frühlingsanfang am 21. März, heißt es dann - wie schon 2003 und 2007.

Wenn Eduard Mörike (1804-1875) dichtet: „Frühling lässt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte, süße wohlbekannte Düfte streifen ahnungsvoll das Land“, beschreibt er den phänologischen Frühlingsbeginn. Die Phänologie erfasst den Lauf des Jahres nach periodisch wiederkehrenden Erscheinungen wie dem Entwicklungsstand der Pflanzen. Der Frühlingsanfang wandert dann zum Beispiel mit der Kirschblüte über Wochen von Süd nach Nord durch Europa. Wetterexperten wiederum rechnen Jahreszeiten ganz unlyrisch nach vollen Monaten: Meteorologischer Frühlingsbeginn ist darum immer am 1. März.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen