Statue aus der Pharaonenzeit in Gizeh entdeckt

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Archäologen haben direkt neben den Pyramiden von Gizeh, an einem der am meisten besuchten Orte Ägyptens, eine rund 4000 Jahre alte Statue entdeckt.

Die Altertümerverwaltung in Kairo, teilte mit, die Statue aus Quarzit sei einen Steinwurf von der Pyramide des Mykerinos (Menkaure) entfernt gefunden worden. Den Angaben zufolge lag sie auf dem Gizeh-Pyramidenplateau, das täglich Tausende Touristen aus aller Welt erkunden, in nur 40 Zentimeter Tiefe unter dem Sand.

Der Chef der Altertümerverwaltung, der ägyptische Archäologe Zahi Hawass, erklärte, die Statue eines sitzenden Mannes mit Perücke trage keinerlei Inschrift. Der Stil des rund 1,5 Meter hohen Fundstückes deute jedoch auf die Zeit des Alten Reiches hin, in der auch die Pyramiden von Gizeh gebaut worden waren.

Die um 2520 v. Chr. erbaute Pyramide des Mykerinos ist die kleinste der drei großen Pyramiden von Gizeh bei Kairo. Die Statue war nicht bei einer archäologischen Grabung gefunden worden, sondern im Zuge der Neuorganisation der Besichtigungstouren am Pyramidenplateau von Gizeh.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen