Stadt Düsseldorf gibt wertvolles Franz-Marc-Gemälde zurück

Deutsche Presse-Agentur

Die Entscheidung des Düsseldorfer Stadtrats, nach einem jahrelangen Raubkunststreit ein bedeutendes Gemälde von Franz Marc zurückzugeben, hat der Stadt viel Lob eingebracht.

Erleichtert und dankbar reagierten die Nachkommen des von den Nationalsozialisten verfolgten einstigen Besitzers Kurt Grawi (1887-1944): „Unsere Familie ist sehr dankbar, dass wir in einem Land leben, in dem Gerechtigkeit weiterhin das Leitprinzip ist und welches fair und offen mit seiner Vergangenheit umgeht“, teilten die heute in Deutschland und Chile ansässigen Nachkommen mit.

Der Düsseldorfer Stadtrat hatte am Donnerstag beschlossen, das expressionistische Werk „Die Füchse“ von Franz Marc an die Erben des einstigen Besitzers Grawi zurückzugeben. Der Rat folgte damit einer in Fachkreisen umstrittenen Empfehlung der Beratenden Kommission für Raubkunstfälle.

Der Rückerstattungsprozess habe sich nach ihrer Erfahrung als „fair und unparteiisch“ erwiesen, erklärte die Grawi-Familie. Die Nachkommen dankten dem Düsseldorfer Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU) und Kulturdezernent Hans-Georg Lohe dafür, dass sie ihr Wort gehalten hätten.

Das auf mindestens 14 Millionen Euro geschätzte kubistische Gemälde kam 1962 als Schenkung nach Düsseldorf und gehört zu den Spitzenwerken des Museums Kunstpalast. Über die Rückgabe des Werks hatte es eine kontroverse Debatte gegeben, da das Bild erst nach der Emigration Grawis im Ausland verkauft worden war.

Auch die Claims Conference, die sich für die Durchsetzung von Ansprüchen von Holocaust-Überlebenden einsetzt, begrüßte die Rückgabe. „Die spezifischen Gegebenheiten des Falles finden in dieser Entscheidung ebenso Berücksichtigung wie die moralische Komponente“, erklärte Rüdiger Mahlo, Repräsentant der Claims Conference in Deutschland. „Für die Grawi-Erben, unter ihnen die Ehefrau eines der beiden gleichfalls verfolgten Stiefsöhne, stellt die Rückgabe des Kunstwerks eine späte Korrektur nationalsozialistischen Unrechts dar“, sagte er.

Die Beratende Kommission rechtfertigte erneut ihre Empfehlung: Grawi sei nach dem Pogrom vom November 1938 im Konzentrationslager Sachsenhausen interniert, seines Vermögens beraubt und anschließend mit zehn Reichsmark ins Exil vertrieben worden, teilte die Kommission mit. In dieser Situation habe er das unter erheblichen persönlichen Risiken ins Ausland verbrachte Gemälde verkaufen wollen.

Wie bereits in früheren Empfehlungen gehe die Kommission davon aus, „dass ein Rechtsgeschäft außerhalb des NS-Machtbereichs die Annahme eines NS-verfolgungsbedingten Entzugs nicht notwendigerweise ausschließt“. Auch im Fall Grawi habe der Verkauf in unmittelbarem Zusammenhang mit der nationalsozialistischen Verfolgung gestanden.

Die Anwälte der Grawi-Erben nannten die Empfehlung der Kommission „wegweisend“ auch für andere, ähnlich gelagerte Fälle, in denen NS-Opfer sich zwangsweise von ihrem Vermögen hätten trennen müssen - „und zwar unabhängig davon, ob der Vermögensgegenstand noch in Nazi-Deutschland oder außerhalb des Deutschen Reichs den Besitz wechselte“. Die Kommission habe ein „deutliches Zeichen“ gesetzt.

© dpa-infocom, dpa:210430-99-418112/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 Die Impfungen in Bad Waldsee schreiten voran.

Ärztesprecher: „Für die Erstimpfungen fehlt derzeit der Impfstoff“

Die Impfpriorisierung in Hausarztpraxen in Baden-Württemberg wird ab Montag aufgehoben. Die Hausärzte können dann alle Patienten impfen, und zwar mit jedem Impfstoff und priorisieren nach eigenem Ermessen. Möglich macht das ein gemeinsamer Beschluss des Sozialministeriums und der Kassenärztlichen Vereinigung. Ob Hans Bürger, Vorsitzender der Kreisärzteschaft im Landkreis Ravensburg und Facharzt in Vogt, diese Befähigung als Würde oder Bürde empfindet und welche Auswirkungen diese Neuausrichtung mit sich bringt, hat der 58-Jährige im Gespräch ...

In Tübingen war es zuletzt möglich, mit einem Tagesticket Freiheiten wie die geöffnete Außengastronomie zu genießen.

Landesregierung beschließt neue Öffnungsschritte für den Südwesten

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat am späten Donnerstagabend eine neue Corona-Verordnung beschlossen. Darin werden zahlreiche Öffnungsschritte festgelegt. 

Die Regelung soll laut Sozialministerium ab Samstag, 15. Mai gelten, wenn die Bundes-Notbremse in einem Landkreis außer Kraft gesetzt wird. Also wenn die Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander unter 100 bleibt.

Dann dürfen folgende Einrichtungen öffnen, allerdings nur mit einem Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis:

Hotels und andere ...

Mehr Themen