Spotify startet zwölf weitere deutschsprachige Podcasts

Spotify
App des Musikdienstes Spotify. Der Musikstreaming-Marktführer baut seine Podcast-Offensive mit zwölf neuen Titeln in deutscher Sprache aus. (Foto: Fabian Sommer / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Musikstreaming-Marktführer Spotify baut seine Podcast-Offensive mit zwölf neuen Titeln in deutscher Sprache aus. Darunter ist zum ersten Mal ein tägliches Nachrichten-Format: „FOMO - Was hab ich heute verpasst?“ soll um 17.00 Uhr an Werktagen wichtige Ereignisse kurz zusammenfassen.

Der Podcast soll „eine jüngere Zielgruppe - also am Ende unsere Spotify-Kernzielgruppe - mit täglichen News versorgen“, sagte Spotify-Managerin Saruul Krause-Jentsch. „Das kann von Internet, Entertainment, Celebrity oder Popkultur bis hin zu Politik gehen.“

Gemeinsam mit der „Süddeutschen Zeitung“ produziert Spotify den täglichen Podcast „An diesem Tag“, der ein Jahrzehnt zurückblickt. Tommi Schmitt vom populären Podcast „Gemischtes Hack“ bringt ein Parodie-Format heraus. „Podcasts - Der Podcast“ nimmt die deutschsprachige Konkurrenz auf die Schippe. Unter den Neuzugängen sind auch drei Wissens-Podcasts, unter anderem „Allgemein Gebildet“ mit Cartoonist Ralph Ruthe. „Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung, die Podcasts in Deutschland nehmen“, sagte Krause-Jentsch.

Mit den Neuankündigungen kommt Spotify auf 43 deutschsprachige Original-Podcasts, fünf sind exklusiv auf der Plattform verfügbar. Bisher wurden acht Podcasts eingestellt. Ein Ziel von Spotify ist, die inzwischen sechs täglichen deutschsprachigen Podcasts in den Routinen der Nutzer zu etablieren.

International kündigte Spotify am Montag unter anderem eine Kooperation mit dem Comicbuch-Verlag DC an, den Anfang soll ein Batman-Podcast machen. Außerdem unterhalten sich Ex-Präsident Barack Obama und Rockstar Bruce Springsteen im mehrteiligen Podcast „Renegades“.

Gründer und Chef Daniel Ek will die führende Position beim Musikstreaming nutzen, um Spotify zur Nummer eins bei Audioinhalten aller Art zu machen. Dafür investiert er auch massiv in Podcasts. Bisher sind selbst die exklusiv bei Spotify verfügbaren Titel kostenlos. Sie sind aber eine weitere Plattform für Werbung zusätzlich zur Gratis-Version des Musikangebots.

Das Kalkül dabei ist auch, dass mit der Podcast-Nutzung mehr Leute ein Musik-Abo abschließen. Nach jüngsten Angaben greift rund ein Viertel der weltweit 345 Millionen Nutzer bei Spotify auch auf Podcasts zu.

© dpa-infocom, dpa:210222-99-548323/2

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Eine Seite eines Impfausweises mit Schutzimpfungen ist zu sehen

Corona-Newsblog: EU will durch Impfausweise bis zum Sommer Urlaubsreisen ermöglichen

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 11.800 (314.625 Gesamt - ca. 294.700 Genesene - 8.042 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.042 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 48,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 119.400 (2.424.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Mehr Themen