Sponsoren „tief besorgt“ über Anschuldigungen gegen Ronaldo

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Nach den Vergewaltigungsvorwürfen gegen Cristiano Ronaldo machen sich Sponsoren des Fußball-Stars Gedanken über die Zusammenarbeit. Der Sportartikelhersteller Nike, mit dem der 33-Jährige vor zwei Jahren einen neuen Vertrag abgeschlossen hatte, erklärte gegenüber AP, man sei tief besorgt über die „verstörenden Anschuldigungen“. Auch der Videospielentwickler EA Sports teilte mit, dass das Unternehmen die Situation genau überwache. Der Portugiese selbst wies die Anschuldigungen zurück, 2009 die mittlerweile 34 Jahre alte Amerikanerin Kathryn Mayorga vergewaltigt zu haben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen