SPD-Chefs relativieren ihr 30-Prozent-Ziel

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die SPD-Chefs Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken haben ihre Äußerung relativiert, die SPD binnen eines Jahres wieder auf mindestens 30 Prozent Zustimmungswerte bringen zu können. „Niemand von uns hat gesagt, dass wir 30 Prozent schon bei der nächsten Bundestagswahl holen“, sagte Walter-Borjans den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Tatsächlich hatten sie im Dezember in der Parteizeitung „Vorwärts“ das Ziel früher angestrebt. Auf die Frage „Was sind die Ziele, die Sie bis Ende 2020 erreichen wollen?“ hatte Esken gesagt: „Zustimmungswerte von 30 Prozent und vielleicht mehr.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen