Sorge nach Hacker-Angriff auf Schalke-Webseite

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Mit Betroffenheit und der Sorge um die Sicherheit des Internets hat die Fußball-Bundesliga auf den Angriff von Hackern auf die Webseite des FC Schalke 04 reagiert.

„Das ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine strafbare Handlung“, sagte Horst Heldt, Sportdirektor des VfB Stuttgart zu der Aktion, die am Mittwochabend kurzzeitig für heftige Irritationen gesorgt hatte.

Auf der Homepage der Schalker hatten Unbekannte eine Eilmeldung über die sofortige Entlassung des ehemaligen Nationalspielers Kevin Kuranyi lanciert. „Das ist schon unter der Gürtellinie. Das ist kein Scherz mehr“, verurteilte Manager Rolf Dohmen vom Karlsruher SC den Angriff.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen